Norderstedt
Sülfeld

Wenn das Wohnzimmer zur Konzertbühne wird

Viel Applaus gab es für Martin Röttger (links) und Farhad Heet

Viel Applaus gab es für Martin Röttger (links) und Farhad Heet

Foto: Elvira Nickmann / HA

Gelungenes Hauskonzert des Duos Urban Beach bei Barbara Schütze in Sülfeld. Die beiden Musiker spielten vorwiegend bekannte Stücke.

Sülfeld.  Eine dunkle Wohnstraße am Freitagabend kurz vor 20 Uhr irgendwo in Sülfeld. In einem der Häuser soll gleich das Wohnzimmer-Konzert von Urban Beach (Martin Röttger und Farhad Heet) beginnen. Ein Schild weist den Weg durch den Garten über eine Terrasse ins Gebäude. Hier wohnt Barbara Schütze, die seit 2013 auf einer kleinen Bühne in ihrem Garten Konzerte organisiert – und heute eben mal eines in ihrem Wohnzimmer. Das bietet etwa 60 Gästen Platz.

In einer Ecke ist das Musiker-Equipment aufgebaut. Gespräche verstummen, die Gäste lauschen andächtig. Urban Beach spielen vorwiegend Hits bekannter Interpreten. Natürlich Chris Reas „On The Beach“, „Free Fallin’“, „Fragile“ von Sting, Tears for Fears’ „Mad World“, aber auch neuere Titel wie „Sugar“ von Robin Schulz. Dazwischen lockeres Geplauder mit den Gästen, immer wieder entstehen kurze Dialoge, es wird gewitzelt und gelacht. Die Atmosphäre fröhlich-entspannt. Schlagzeuger Röttger gibt zwischendurch den „Einklatscher“, dirigiert den Publikumschor, der im Lauf des Abends an Stimmgewalt und Begeisterung zulegt. Der Meister der Cajón hat den Rhythmus sowohl im Blut als auch im Griff. Heets Gesang verleiht altbekannten Songs neue Dimensionen durch seine unverkennbare Stimme, ein bisschen Neil Young, etwas Joe Cocker und ganz viel individueller Anteil.

Urban Beach ist die Essenz einer glücklichen Symbiose, eines intuitiven Verstehens zweier Künstler, die den Dialog mit ihrem Publikum lieben und es verstehen, durch ihre Musik und unkomplizierte Art für sich einzunehmen – gern wieder und im Sülfelder Wohnzimmer von Barbara Schütze.

Auftritt beim Hamburger Hafengeburtstag, Fr 11.5., 16 Uhr, Am Sandtorkai