Norderstedt
Norderstedt

Auf diese Messe können Hausherren bauen

Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, Guido Bumann (links) und Stefan Witt erwarten wieder 15.000 Besucher bei der Info-Messe

Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, Guido Bumann (links) und Stefan Witt erwarten wieder 15.000 Besucher bei der Info-Messe

Foto: Burkhard Fuchs / HA

90 Aussteller präsentieren am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. Februar, Neuigkeiten auf der Messe „Rund ums Haus“ in Norderstedt.

Norderstedt.  Wer sich ein Haus kaufen, sein Eigenheim sanieren oder es energieeffizienter machen möchte, ist bei der Norderstedter Info-Messe „Rund ums Haus“, die am 3. und 4. Februar zum 22. Mal im Rathaus veranstaltet wird, genau richtig. 90 Aussteller informieren auf 1600 Quadratmetern in den Mehrzwecksälen umfassend von der Finanzierung eines Hauses bis hin zu den neuesten Trends bei der Modernisierung der eigenen vier Wände.

Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, die zum ersten Mal die Messe eröffnen wird, begeistert dabei vor allem der Werbespruch des Mitveranstalters Stefan Witt: „Die Messebesucher können hier vorne reingehen und gehen hinten wieder mit einem Haus hinaus“, sagte der Volksbank-Vorstand bei der Präsentation der Info-Messe. „Versprochen? Gilt das auch für mich?“, fragte die Verwaltungschefin ungläubig angesichts des knappen Wohnraums im Hamburger Umland und möchte Witt bei ihrem offiziellen Rundgang am 3. Februar jetzt beim Wort nehmen. Denn die erst Ende November ins Amt gewählte Oberbürgermeisterin sucht selber noch angestrengt ein neues Häuschen für sich an ihrem neuen Arbeitsort. Bislang muss sie noch täglich von ihrem Wohnort in Neumünster in die größte Stadt des Kreises Segeberg pendeln. Mitveranstalter Stefan Witt versprach, sie dabei zu unterstützen.

Die nach wie vor sehr niedrigen Bauzinsen – ab 1,3 Prozent bei zehnjähriger Laufzeit zum Beispiel bei der Volksbank – machten Investitionen in Immobilien nach wie vor sehr attraktiv, erläuterte Messe-Organisator Guido Bumann, der wieder mit 15.000 Messebesuchern rechnet.

Für die Aussteller sei der Baumarkt enorm lukrativ. Bundesweit würden die Deutschen 324 Milliarden Euro im Jahr für neue und bestehende Immobilien ausgeben. Damit würden 325.000 neue Wohnungen gebaut, sagte Bumann. 100 Milliarden Euro flössen in die Modernisierung – von der Dachsanierung über den Austausch der Heizung bis hin zur Erneuerung von Türen und Fenstern.

Neu und gut im Trend lägen die Digitalisierung und die Sicherung des Eigenheims, erklärte der Messe-Chef. So gebe es immer mehr Anbieter auf der Messe, die ihren Kunden mit einfacher Handhabung meist per Smartphone-App aufzeigten, wie sie aus der Ferne ihre Haushaltsgeräte, Heizung oder Licht steuern könnten. Diese Möglichkeiten beinhalteten immer mehr Varianten des Einbruchsschutzes, sodass sich der Hauseigentümer auch aus dem Urlaub mit Hilfe einer Kamera über sein Handy vergewissern könne, ob zu Hause alles in Ordnung ist.

Info-Messe „Rund ums Haus“, Sonnabend, 3., und Sonntag, 4. Februar, jeweils von 10 bis 17 Uhr in der „TriBühne“ und im Foyer des Rathauses Norderstedt. Der Eintritt ist frei. Für eine kostenlose Kinderbetreuung ist vor Ort gesorgt, damit junge Eltern in Ruhe über die Messe bummeln können.