Norderstedt
Kaltenkirchen

Kaltenkirchener VHS engagiert sich für Inklusion

Kaltenkirchen. Das neue Semester steht bei der VHS Kaltenkirchen im Zeichen der Inklusion. „Wir verstärken als VHS unsere Aktivitäten für eine gelebte und lebendige Inklusion“, sagt Geschäftsführerin Nadja Hahn. „Hierbei nehmen wir zunächst zwei Zielgruppen von Benachteiligten in den Fokus: Menschen mit Hör- und Sehminderungen.“

Dazu gehört ein Einführungskursus in die Gebärdensprache. Dabei werden die dafür wichtigen „Sprechorgane“ wie Hände und Gesicht gezielt trainiert. Außerdem werden den Teilnehmern die Grundlagen der Gebärdensprache bewusst gemacht und systematisch ausgebaut. Ziel ist es, die Gebärden in der täglichen Umgangssprache anwenden zu können. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

„Mit dem Herzen sehen“ heißt der Yoga-Kursus für Blinde, Sehbehinderte und Sehende. „Der Inklusionsgedanke steht hier im Vordergrund“, sagt Nadja Hahn. Jede Yoga-Stunde besteht aus einer Entspannung am Anfang und am Ende der Stunde, Atemübungen und Körperübungen. Dabei werden die Übungen so erklärt, dass jeder Teilnehmende sie ausführen kann.

Außerdem beschäftigt sich die VHS mit Grundbildungsmöglichkeiten wie Analphabetismus, der eine starke Beeinträchtigung bedeute, unter der Menschen extrem leiden können. Um auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen, kommt das ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung (BVAG) am Mittwoch, 31. Januar, von 10 bis 14 Uhr zum Zentrum für Globales Lernen der VHS, Am Kretelmoor 42a in Kaltenkirchen.

Kontakt: Telefon 04191/917 60,
Online: www.vhskaltenkirchen.de