Norderstedt
Bad Segeberg

Tote an der Autobahn: Haftbefehl gegen den Ehemann

Polizisten suchen Spuren am Fundort der Leiche in Schackendorf

Polizisten suchen Spuren am Fundort der Leiche in Schackendorf

Foto: Danfoto / HA

Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Der Ehemann hatte die 34-Jährige als vermisst gemeldet. Er bestreitet einen Mord.

Schackendorf. Nach dem Fund einer Frauenleiche in Schackendorf hat die Polizei den Ehemann der Toten festgenommen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kiel am Freitagnachmittag mit. Es bestehe der Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts. Inzwischen hat das Amtsgericht Kiel Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der Mann bestreitet nach Abendblatt-Informationen, seine Frau getötet zu haben. Am Montag werde die Staatsanwaltschaft die Gründe für seine Untersuchungshaft erläutern, so Polizeisprecher Matthias Felsch am Sonntag.

Zuvor hatte die Mordkommission der Kieler Kripo die Ermittlungen übernommen. „Wir gehen von einem Gewaltverbrechen aus“, sagte Felsch bereits am Freitagmittag. Der Leichnam der 34-Jährigen wurde am Freitag in der Rechtsmedizin in Kiel obduziert.

Bei der Frau seien Verletzungen am Kopf festgestellt worden. Medienberichte, es handele sich um Schusswunden, bestätigte der Polizeisprecher nicht. Auch zu der Frage, ob die 34-Jährige Opfer eines Sexualverbrechens wurde, äußerte sich Felsch nicht.

Unterdessen haben Beamte am Freitag einen 40 Meter langen Knick in der Nähe des Fundortes der Leiche gerodet. Die Polizisten hätten mehrere Gegenstände sichergestellt, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, so Felsch. Die möglichen Beweisstücke sollen kriminaltechnisch untersucht werden.

Die Leiche war am Donnerstag an einem einsam gelegenen Feldweg in Schackendorf in der Nähe der Autobahn 21 entdeckt worden. Die Polizei sperrte den Fundort weiträumig ab. Die Spurensuche dauerte bis zum Freitagvormittag. Am Abend zuvor hatte die freiwillige Feuerwehr die Polizisten unterstützt und das Gelände mit Scheinwerfern ausgeleuchtet.

Ehemann meldete Frau als vermisst

Angeblich hatte der Ehemann die 34-Jährige leblos entdeckt. Die „Kieler Nachrichten“ berichteten, er habe seine Frau am Mittwoch bei der Polizei als vermisst gemeldet, nachdem sie nicht vom Gassigehen mit dem Hund zurückgekehrt sei. Die Polizei habe jedoch nicht nach ihr gesucht, da zu diesem Zeitpunkt keine Hinweise auf ein Verbrechen oder eine Gefahr vorlagen.

Am Donnerstag habe der Mann laut eigener Aussage selbst mit der Suche begonnen und die Frau gefunden. Der Rettungsdienst konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Polizei wollte diese Berichte nicht bestätigen.