Norderstedt

Anlieger müssen für Ausbau der Straße Am Böhmerwald zahlen

Norderstedt. Die Stadt Norderstedt möchte die Straße Am Böhmerwald zwischen der Segeberger Chaussee und der Straße Am Ochsenzoll ausbauen. Auf die Grundstückseigentümer in dem geplanten Straßenabschnitt kommen Ausbaubeiträge in Höhe von 90 Prozent der Kosten zu.

Die Straße weise gravierende bauliche Mängel auf, so die Stadt. Sie soll als Tempo-30-Zone entwickelt werden. Die Seitenstraße zur Segeberger Chaussee erschließe in der Hauptsache die anliegenden Wohngrundstücke. Für den Ausbau hat die Stadt zwei Varianten geplant. Zum einen die Trennung zwischen Autos, Radfahrern und Fußgängern, also eine Straße mit Geh- und Radweg, sowie Parkplätzen. Oder das Modell des Shared Spaces, so wie es am Langen Kamp umgesetzt wurde: Eine Mischverkehrsfläche, auf der alle gleichberechtigt sind und keine Parkplätze definiert werden.

Die Politik soll im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr am Donnerstag, 21. September, von 18.15 Uhr an im Sitzungsraum 2 des Rathauses entscheiden, ob die Stadt die Varianten den Anwohnern in einer Veranstaltung Ende 2017 präsentieren soll.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt