Norderstedt
Langenhorn

Ansiedlung von Sky ist gescheitert

Der CDU-Bezirksabgeordnete Nizar Müller im Quartier Essener Straße

Der CDU-Bezirksabgeordnete Nizar Müller im Quartier Essener Straße

Foto: Christopher Herbst / HA

Dem Käkenhof im Quartier Essener Straße in Hamburg-Langenhorn fehlen die Mieter. Der Bau eines neuen Aldi-Marktes auf dem Gelände des längst abgerissenen Tomfort-Hotels kommt dagegen voran.

Langenhorn.  Seit Ende 2015 steht der frühere Markant-Markt am Käkenhof in Langenhorn leer. Nun ist der bisher vielversprechendste Versuch, die Vakanz im Zentrum des Quartiers Essener Straße zu beenden, gescheitert. Das bestätigte Harald Rösler, Leiter des Bezirksamtes Nord, in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bezirksabgeordneten Nizar Müller. Noch im Frühjahr hatte die Behörde öffentlich mitgeteilt, dass die Saga-Unternehmensgruppe einen Mietvertrag für einen Sky-Markt abgeschlossen habe und dass Ende 2017 der Bau beginnen solle. Man sprach von einem Ankermieter.

Daraus wird nun nichts. „Es ist zu einer erneuten Überprüfung des Standortes gekommen und in der Folge bedauerlicherweise zu einem Ausstieg aus der bereits konkret vorbereiteten Anmietung“, schreibt Rösler.

Der Hintergrund: Die Sky-Filialen gehörten einst zur Handelskette Coop, einer Genossenschaft. Dort wurde allerdings Ende 2016 der Einzelhandelsriese Rewe Mehrheitseigner. In der Folge wurde ein Joint Venture Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co. KG gegründet, in das unter anderem die Sky-Märkte übergingen – 55 Prozent der Anteile hält Rewe, 45 Prozent Coop. Im Mai 2017 fiel nun die strategische Grundsatzentscheidung, dass alle Sky-Märkte künftig „Rewe“ heißen. Bei den durchgeführten Analysen fiel der Käkenhof als potenzieller neuer Standort demnach durch. „Die Saga-Unternehmensgruppe sucht deshalb derzeit nach anderen passenden Mietinteressenten“, heißt es aus dem Bezirksamt.

Das Nahversorgungszentrum stirbt langsam aus

Nizar Müller, selbst in diesem Teil Langenhorns aufgewachsen, klagt an, dass am Käkenhof weiterhin kein Nachbarschaftskonzept erkennbar sei. „Wenn das Bezirksamt nicht zügig einen Nachmieter für die Flächen findet, wird dieses Nahversorgungszentrum weiter aussterben. Gerade für ältere Menschen ist die Entfernung zum zwei Kilometer entfernten Schmuggelstieg ein Hindernis.“ Seit Jahren fordere die CDU, dass am Käkenhof ein „Einkaufsumfeld mit familiärem Quartierscharakter“ entstehe. „Auch das zugesicherte Zentrenkonzept und bezirkliche Nahversorgungskonzept für Hamburg-Nord fehlen weiterhin, damit ein flächendeckendes Angebot mit Produkten des täglichen Bedarfs sichergestellt ist. Die CDU erwartet kurzfristig Lösungen im Sinne der Menschen vor Ort.“

Immerhin: Der Bau eines neuen Aldi-Marktes auf dem Gelände des längst abgerissenen Tomfort-Hotels kommt voran, die Fertigstellung ist zum Winter 2017 avisiert. Davon profitieren sollen nicht nur die Bewohner rund um die Essener Straße, sondern auch auf der anderen Seite der Langenhorner Chaussee, wo seit 2014 das Wohngebiet „Unter den Linden“ entsteht mit Platz für bis zu 2000 Menschen. Deswegen hatte sich Aldi für eine Ansiedelung entschlossen, eigentlich hätte die gute Lage auch als Argument für Sky/Rewe ausreichen müssen.