Norderstedt

„Radfahren macht einfach einen Höllenspaß“

Michael Schick
Michael Artmann (links) und Dirk Hendess vom ADFC Norderstedt zeigen das neue Plakat

Michael Artmann (links) und Dirk Hendess vom ADFC Norderstedt zeigen das neue Plakat

Foto: ADFC Norderstedt / HA

Pastor Martin Lorenz und seine Familie werben auf dem neuen Plakat der Norderstedter ADFC-Gruppe für gesunde Mobilität.

Norderstedt.  „Wir fahren Rad, weil es einfach einen Höllenspaß macht.“ So begründen Martin Lorenz, Pastor der Emmaus-Gemeinde, sowie seine Frau Dorit und die Töchter Irena und Levke ihre Lust am Radeln. Zu sehen sind die Vier auf dem neuen Plakat, mit dem der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Norderstedt für das gesunde und umweltfreundliche Verkehrsmittel wirbt. In diesen Tagen wird die Werbung geklebt.

Damit setzt der ADFC seine Image-Kampagne fort, die erste überhaupt für das Radfahren in Norderstedt. Gezeigt werden mehr oder weniger bekannte Norderstedter, die sagen, warum sie so gern aufs Rad steigen.

Die Verwaltung, für die Ex-Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote das Leitmotiv „fahrradfreundliche Stadt“ ausgegeben hat, finanziert die Plakat-Aktion. Gestaltet werden die Plakate vom Norderstedter Grafiker Dirk Hendess (53). Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der Ortsgruppe, die aus dem „Initiativkreis fahrradfreundliches Norderstedt“ (IKFFN) hervorgegangen ist. Das war vor 25 Jahren, etwa 20 Radler seien damals aktiv gewesen. „Heute zählt die Ortsgruppe, deren Einzugsgebiet neben Norderstedt auch Quickborn und Hasloh umfasst, gut 400 Mitglieder“, sagt ADFC-Sprecher Michael Artmann (52).

Die Gruppe engagiert sich für die Belange der Radfahrer. „Wir setzen uns dafür ein, dass Hindernisse aus dem Weg geräumt werden und verstehen uns als Lobby“, sagt Artmann. Ihre Wünsche für die Zukunft konnten die Mitglieder bei der Jubiläumsfeier vor vier Tagen an eine Wäscheleine hängen: Ein Radweg entlang der U 1 oder Tempo 30 für ganz Norderstedt, damit der Tempo-Unterschied zwischen Rad und Pkw kleiner wird, war auf den Zetteln zu lesen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt