Norderstedt
Bürgermeisterposten

CDU will Ende August Bewerber nominieren

Gero Storjohann (links) und Hans-Joachim Grote gratulieren Katja Rathje-Hoffmann zur Wiederwahl

Gero Storjohann (links) und Hans-Joachim Grote gratulieren Katja Rathje-Hoffmann zur Wiederwahl

Foto: CDU

Das kündigte Katja Rathje-Hoffmann jetzt an, die als Ortschefin der Norderstedter Christdemokraten wiedergewählt wurde.

Norderstedt.  Die Spannung steigt. Auf die Frage, wer Nachfolger von Hans-Joachim Grote als Norderstedts Oberbürgermeister werden soll, will die CDU in gut sechs Wochen eine Antwort geben. Am 31. August sollen die CDU-Mitglieder den Kandidaten oder die Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl nominieren. Das kündigte Norderstedts CDU-Vorsitzende Katja Rathje-Hoffmann während der Mitgliederversammlung am Wochenende an und prescht damit vor. Denn bei den anderen Parteien herrscht bisher Schweigen, noch werden keine Namen öffentlich gehandelt.

Der Bewerber oder die Bewerberin der CDU hätte dann noch neun Wochen Zeit, die Norderstedter für sich zu gewinnen, denn: Am 5. November werden die Bürger den neuen Rathauschef oder die Chefin wählen. Die CDU-Vorsitzende nannte dieses Datum als wahrscheinlichen Wahltermin. Ob es so kommt, wird der Hauptausschuss am heutigen Montag beschließen, wenn wer auch den Gemeindewahlausschuss benennt.

„Es war keine Entscheidung gegen Norderstedt“

„Wer in die Fußstapfen seines Vorgängers tritt, kommt nie aus dessen Spur heraus,“ gab Hans-Joachim Grote der Findungskommission für seine Nachfolge mit auf den Weg – der langjährige Verwaltungschef und jetzige Innenminister war Gastredner bei der Versammlung in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsgabe. Rund 80 Christdemokraten und Gäste waren der Einladung gefolgt. „Es war nie eine Entscheidung gegen Norderstedt. Aber die Chance, Innenminister eines solchen Landes zu sein. Ein solches Angebot bekommt man nur einmal im Leben, wenn überhaupt,“ begründete Grote seine Entscheidung für seinen Wechsel nach Kiel.

Katja Rathje-Hoffmann dankte ihrem Team und besonders Kevin Ruhbaum und seiner Jungen Union Norderstedt für ihren Einsatz im Landtagswahlkampf. Inzwischen ist Norderstedts CDU-Vorsitzende stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Vorsitzende des Fraktionsarbeitskreises Soziales und Mitglied im Sozialausschuss, Mitglied im Fraktionsarbeitskreis Bildung und Mitglied im Bildungsausschuss. Und ihren Chefposten bei der Norderstedter CDU behält sie auch: Die Politikerin wurde mit 59 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung und einer Nein-Stimme mit deutlichem Votum als Vorsitzende wiedergewählt.

Vorstand der Norderstedter Christdemokraten ist komplett

Stellvertreter wurden Stadtvertreter Peter Holle (46 Ja-Stimmen) als Nachfolger von Susanne Rummel, die nicht zur Wahl antrat, und Uwe Matthes (52 Ja-Stimmen). Als Schatzmeister wurde Arne Krohn mit 61 Ja-Stimmen bestätigt. Mitgliederbeauftragter ist Patrick Pender, als Beisitzer komplettieren den Vorstand Thorsten Borchers, der Kreistagsabgeordnete Sven Brauer, der Vorsitzende der Jungen Union Norderstedt, Kevin Ruhbaum, der Stadtvertreter und Kreis-Radverkehrsbeauftragte Joachim Brunkhorst, die Leiterin der Geschäftsstelle, Giesela Münster, Susanne Rummel und Stadtvertreterin Doris Vorpahl. Auf Kreisebene werden im Kreisverbandsausschuss zukünftig Doris Grote Thorsten Borchers, Benno Weidler, Joachim Miermeister und Joachim Brunkhorst die CDU Norderstedt vertreten.