Norderstedt
Kreis Segeberg

Polizei stoppt Busfahrer mit 1,75 Promille

Bei der Polizeikontrolle (Symbolfoto)  wurden auch viele Temposünder erwischt

Bei der Polizeikontrolle (Symbolfoto) wurden auch viele Temposünder erwischt

Foto: Frank May / picture alliance / Frank May

14 Beamte haben am Sonntag an Anschlussstelle Wahlstedt der A 21 auf dem Rastplatz Negernbötel an der B 205 den Verkehr kontrolliert.

Kreis Segeberg.  Mehr als jeder vierte Autofahrer fuhr zu schnell und hielt sich nicht an das Tempolimit von 70km/h. Spitzenreiter war ein Fahrer, der mit 114km/h unterwegs war. Doch auch ein dänischer Busfahrer mit 1,75 Promille wurde gestoppt. Das ist das Ergebnis einer Kontrolle, zu der sich das Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Bad Segeberg mit einer Lübecker Kontrolleinheit des Hauptzollamtes Kiel zusammengetan hatte. Die 14 Beamte haben am Sonntag zwischen 14.30 und 18.30 an der Anschlussstelle Wahlstedt der Autobahn 21 auf dem Rastplatz Negernbötel an der Bundesstraße 205 den Verkehr kontrolliert.

2823 Fahrzeuge durchfuhren die mobile Messstelle. Die Polizei behielt 15 Sicherheitsleistungen in einer Gesamthöhe von 1500 Euro von polnischen und dänischen Fahrern wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen bzw. wegen Überladung ein. Ein Pole führte ein Elektroimpulsgerät (Elektroschocker) bei sich, das als Taschenlampe getarnt war. Das Gerät ist verboten und wurde beschlagnahmt, ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet

Ein Fahrgast steuert den Bus auf einen Rasthof

Gegen 15.15 Uhr kontrollierte die Polizei einen dänischen Reisebus, der mit 36 Passagieren auf der Rückfahrt von Lübeck nach Dänemark war. Bei dem 60-jährigen Fahrer aus Dänemark wurde ein Atemalkoholwert von 1,75 Promille festgestellt, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurden der Führerschein sichergestellt und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro angeordnet. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Einer der Fahrgäste konnte den Bus auf einen nahegelegenen Rasthof steuern, wo die Gruppe auf einen Ersatzfahrer wartete.

Die Zöllner erwischten einen Polen mit 1320 Zigaretten und 400 Gramm Tabak mehr als erlaubt – ein Verstoß gegen das Tabaksteuergesetz. Der Mann musste die Tabakwaren mit 480 Euro nachversteuern.