Norderstedt
Quickborn

Neuer Saal: Beluga wird zum Puschen-Kino

Bernd Keichel (l.) und Kai Bartels legen selbst mit Hand an beim Bau der neuen „Beluga Lounge“

Bernd Keichel (l.) und Kai Bartels legen selbst mit Hand an beim Bau der neuen „Beluga Lounge“

Foto: Burkhard Fuchs / HA

Quickborner investieren 200.000 Euro in den fünften Kinosaal, der als Lounge mit Sesseln und Sofas für 40 Personen konzipiert ist.

Qickborn.  Noch ist es eine Großbaustelle. Doch schon in ein paar Tagen soll alles schick und fertig sein. Dann können es sich bis zu 40 Kinobesucher in der neuen „Beluga Lounge“ des Quickborner Lichtspieltheaters auf bequemen Sesseln und Sofas gemütlich machen und wie zu Hause hingefläzt vor ihrem Puschenkino den neuesten Kinofilm auf Großleinwand ansehen.

Sogar die erste Sesselreihe ist noch mit etwa sechs Metern so weit entfernt von der acht Quadratmeter großen Leinwand, dass auch diese Stuhlreihen garantiert nicht frei bleiben werden. „Wer mag, kann auch noch einen Hocker kriegen, um seine Füße hoch zu legen“, stellt Kinobetreiber Kai Bartels die Planung für den fünften Kinosaal in Quickborn vor, der am Donnerstag,
23. Februar, eröffnet werden soll.

Gut 200.000 Euro investiert Kinobetreiber Bartels mit seinem Partner Bernd Keichel in dieses Projekt, das die Zahl der Plätze auf rund 370 Plätze erhöhen wird. Die Berliner Filmförderung unterstützt die Unternehmer bei der Finanzierung, indem sie die Hälfte der Investitionssumme zinsfrei zur Verfügung stellt. „Das ist aber kein Steuergeld“, betont Bartels. Von jeder in Deutschland verkauften Kinokarte werden bis zu drei Prozent an die Filmförderung abgeführt, damit diese Kinobauten und Filmproduktionen finanziell fördern kann. „Wir machen aber auch sehr viel in Eigenleistung“, erklärt Bartels. „Ein neuer Kinosaal von der Stange würde bestimmt das Doppelte kosten und sich für uns nicht rechnen.“ Aber für die neue Belüftungsanlage, die Schallschutztechnik und den Einbau des neuen Digitalprojektors haben die Kinobetreiber Fachfirmen engagiert.

Auch sonst soll die neue Kino-Lounge die neueste Ausstattung erhalten. Für den richtigen Sound, der satt klingen, aber nicht dröhnen darf, werden 16 Lautsprecher in die Decke eingebaut und acht Subwoofer installiert. Die Beleuchtung mit neuester LED-Technik wird mit zehn Lampen so gesteuert, dass praktisch jede Farbe des Regenbogens allein oder zusammen geschaltet werden kann. So kann die nächste Lady’s Night zu „Fifty shades of grey 2“ zum Beispiel ganz in Rosa leuchten oder der Kindergeburtstag auf Wunsch völlig bunt ausgeleuchtet werden.

Mit dem neuen Saal schafft sich das Kino auch mehr Freiraum für seine vielen Sonderveranstaltungen und privaten Feste, etwa Junggesellenabschiede oder Kindergeburtstage, die hier für 90 bis 160 Euro einschließlich Film und Saal gebucht werden kann.

Über die Sessel und Zwei-Mann-Sofas werden sich vor allem die hartgesottenen Kinofans freuen, die am 11. März zum „Mittelerde-Marathon“ kommen, wenn 22 Stunden am Stück die Trilogie von „Herr der Ringe“ und alle drei Hobbit-Filme gezeigt werden.