Norderstedt
Neujahrsempfang

Gewerbe und mehr Kaufkraft für Kaltenkirchen

Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause und Henstedt-Ulzburgs Vize-Bürgermeisterin Elisabeth von Bressensdorf

Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause und Henstedt-Ulzburgs Vize-Bürgermeisterin Elisabeth von Bressensdorf

Foto: Hans-Eckart Jaeger / HA

2017 soll für die Stadt kein Jahr des Stillstandes sein. Kaltenkirchen will neue Unternehmen ansiedeln und kräftig investieren.

Kaltenkirchen.  „Fege den Staub des letzten Jahres fort und mit ihm alle unguten Gefühle“. Mit diesem chinesischen Sprichwort begann Hanno Krause seine Neujahrsrede. Viel Negatives hatte Kaltenkirchens Bürgermeister im Rathaus allerdings nicht zu berichten: „Wir haben den Charakter einer lebens- und liebenswerten sowie familien- und seniorenfreundlichen Mittelstadt mit einer überdurchschnittlich positiven Entwicklung weiter ausgebaut.“

Das Jahr 2017 soll, so Krause, kein Jahr des Stillstandes, sondern wiederum ein Jahr der Entwicklung sein. „Allein für Investitionsmaßnahmen in eine nachhaltige Infrastruktur in Verantwortung für alle Generationen stehen uns in diesem Jahr Mittel in Höhe von rund elf Millionen Euro zur Verfügung“, sagte der Verwaltungschef.

Krause kündigte an, die Neuansiedlung von Unternehmen in den bestehenden Gewerbegebieten fortzuführen und Gebiete an der Grashofstraße zu erschließen. Mit neuen Geschäften soll weitere notwendige Kaufkraft nach Kaltenkirchen geholt werden. Der Bürgermeister endete mit Worten von Johann Wolfgang von Goethe: „Wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss man beizeiten anfangen.“

Bürgervorsteher Rüdiger Gohde ging in seiner Rede verstärkt auf allgemeine politischen Probleme ein: „Liebe Eltern, leben Sie es unseren Kindern vor und beteiligen Sie sich an jeder demokratischen Wahl. Kinder und Jugendliche müssen früh an die Politik herangeführt werden. Dass Rechtspopulisten mit ihren einfachen Antworten so großen Zulauf haben, liegt auch daran, dass sich viele Menschen nicht in der Lage sehen, Prozesse aktiv mitzugestalten.“

Für hervorragende ehrenamtliche Verdienste zum Wohle der Stadt Kaltenkirchen wurde beim Neujahrsempfang das Ehepaar Edith und Carsten Carstensen geehrt.