Norderstedt
Kreis Segeberg

Uhu in Krems I starb an der Geflügelpest

Das gesamte Gemeindegebiet des Amtes Leezen wurde erneut zum Sperrbezirk erklärt

Das gesamte Gemeindegebiet des Amtes Leezen wurde erneut zum Sperrbezirk erklärt

Foto: Thomas Frey / dpa

Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet wurden im Amtsbereich Leezen eingerichtet. Hunde und Katzen dürfen dort nicht frei laufen.

Leezen.  Die Geflügelpest wandert immer weiter von Ost nach West. Am 28. Dezember wurde in Krems I ein verendeter Uhu gefunden. Am Montag übermittelte das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) den Untersuchungsbefund des Tieres an den Kreis Segeberg: Der Uhu war mit dem hoch pathogenen Influenza A Virus des Subtyps H5 infiziert.

Nachdem es zuletzt nach Entwarnung im Kreis Segeberg aussah, wurde nun erneut ein Sperrbezirk (drei Kilometer Radius um den Fundort des Uhus) und ein Beobachtungsgebiet (zehn Kilometer) eingerichtet.

Zum Sperrbezirk wurde das gesamte Gemeindegebiet des Amtes Leezen erklärt, dazu zählen die Gemeinden Bebensee, Fredesdorf, Högersdorf, Leezen, Kükels, Mözen, Neversdorf, Schwissel und Wittenborn. 63 Geflügelhaltungen sind hier betroffen. Alle Tiere müssen im Stall gehalten und gemeldet werden, erwerbsmäßig gehaltenes Geflügel wird klinisch oder virologisch untersucht. Fleisch, Fleischprodukte oder Eier der Tiere dürfen den Sperrbezirk nicht verlassen. Hunde und Katzen dürfen nicht frei laufen.

Das gilt ebenso im Beobachtungsgebiet, das sich über das Gebiet der Gemeinden in den Ämtern Leezen, Kaltenkirchen-Land, Itzstedt, Kisdorf und Trave-Land sowie das Gebiet der Städte Bad Segeberg und Wahlstedt erstreckt. Hier wird in 409 Betrieben Geflügel gehalten. Auch hier gilt die Aufstallungspflicht.

Für den Bereich um Norderstedt gelten nach wie vor keine Einschränkungen, wenngleich ein Sperrbezirk der Stadt seit Beginn der Epidemie noch nie so nahe kam.

Laut FLI wurde in Schleswig-Holstein bis Ende 2016 bei 500 Wildvögeln und 20 in Betrieben gehaltenen Vögeln der Virus nachgewiesen, der aktuell in Europa grassiere.