Norderstedt
Norderstedt/Koh Phangan

Familie sendet Grüße von der Trauminsel

Die Leichsenrings aus Norderstedt feiern Weihnachten auf Koh Phangan. In Thailand einen Tannenbaum zu bekommen, war nicht so einfach.

Koh Phangan. Familie Leichsenring aus Norderstedt befindet sich seit dem 4. Dezember für ein Jahr auf Weltreise und hat ihren ersten längeren Stopp eingelegt: Vater Stefan (34) und Mutter Katrin (32) verbringen mit ihren Kindern Julien (9), Marie (7) und Mathilda (4) sechs Wochen auf der thailändischen Trauminsel Koh Phangan. Stefan Leichsenring schreibt im Abendblatt, wie die fünfköpfige Familie Weihnachten feiern wird.

Von vorweihnachtlicher Stimmung war auf Koh Phangan in den vergangenen Tagen nicht viel zu sehen. Bei konstanten 26 Grad und vielen Monsunregenschauern waren die meisten Einheimischen und Touristen damit beschäftigt, den normalen Tagesablauf wieder auf die Reihe zu bekommen.

Wir wollten jedoch für unsere Familienangehörigen, für Freunde und Bekannte zu Hause in Deutschland ein weihnachtliches Foto machen. Das hat lange gedauert. Acht Tage haben wir auf Koh Phangan nach einem Weihnachtsbaum gesucht.

Fündig geworden sind wir schließlich bei einem Italiener, der seit mehr als 20 Jahren auf der Insel wohnt und dort ein Restaurant betreibt. Sogar eine Krippe stand unterm Baum. Von den Heiligen Drei Königen waren aber nur noch zwei anwesend. Der dritte sei irgendwann mal kaputtgegangen und nicht ersetzt worden, sagte der Besitzer. Uns hat es nicht gestört, immerhin konnten wir etwas Christliches hier in Thailand finden.

Wir werden Heiligabend mit dem Motorroller zum Festessen fahren. Nur mit der Familie geht es zu einem veganen Restaurant direkt am Strand. Danach gibt es eine Bescherung. Wir haben für die Kinder jeweils ein Geschenk aus Deutschland mitgebracht.

Wir haben bewusst etwas Kleines ausgesucht, weil wir unsere Geschenke auf der langen Reise transportieren müssen. Katrin und ich schenken uns nichts. Das Materielle steht bei uns nicht mehr im Fokus, die Weltreise ist schon ein so großes Geschenk für sich.

Über die sozialen Medien bekommen wir mit, dass das Wetter in Norderstedt nicht wirklich winterlich ist. Wir vermissen daher den matschigen deutschen Winter nicht. Die Familie in Deutschland werden wir aber an Weihnachten sehr vermissen.

Den Jahreswechsel werden wir auf Koh Phangan sechs Stunden, bevor es in der Stadt Norderstedt soweit sein wird, erleben. Wir wollen in genau diesem Zeitfenster ein Videotelefonat mit der Familie führen, um gute Wünsche „aus der Zukunft“ zu übermitteln. Auch wenn dies natürlich nur ein Spaß ist. Wie genau wir den Rutsch ins neue Jahr verbringen werden, wissen wir noch nicht.

Wir nutzen in Thailand die Zeit, um mit offenen Augen durch den Tag zu gehen. Unsere Sinnesorgane sind geschärft, und wir spüren, atmen und fühlen alles wie neu. Wir haben Lust und Neugierde, uns auf Menschen einzulassen und lernen andere Lebensphilosophien kennen. Wir hören und sehen Probleme anderer Familien und tauschen uns aus, auch über die Energiequellen anderer. Wie motiviert man sich nach Rückschlägen?

Es sind hier viele Denkansätze vertreten. Nicht alle entsprechen unseren eigenen Vorstellungen, aber wir lernen sie zu tolerieren. Ich werde immer entspannter. Und auch Katrin merkt diese Veränderung. Es fühlt sich gut an, anderen zuzuhören. Oft sind es doch die Dinge, die kein Geld kosten, mit denen man andere Menschen glücklich machen kann.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr aus Thailand: Familie Leichsenring auf Weltreise.

Auf der Internetseite www.FamilieaufWeltreise.de können Interessierte nachlesen, was Familie Leichsenring in den kommenden Monaten alles erleben wird. Auch das Abendblatt wird weiter über die Weltreise der fünf Norderstedter berichten.