Norderstedt
Norderstedt

Mehrere Baustellen behindern den Verkehr

Autofahrer in Norderstedt müssen sich auf weitere Einschränkungen einstellen

Autofahrer in Norderstedt müssen sich auf weitere Einschränkungen einstellen

Foto: dpa Picture-Alliance / CHROMORANGE / Bilderbox / picture alliance

Die Stadt Norderstedt saniert Straßen und Wege. Die langwierigen Arbeiten am Hummelsbütteler Steindamm enden. Ein Überblick.

Norderstedt.  Am Wochenende war die Autobahn 7 gesperrt, die Langenhorner Chaussee ist noch, wie berichtet, bis zum 29. Oktober kurz vor der Grenze zu Norderstedt dicht. Und schon müssen sich die Autofahrer in Norderstedt auf weitere Einschränkungen einstellen. Die Stadt nutzt die Herbstferien, um Straßen und Wege zu sanieren.

Der Richtweg bekommt zwischen Ulzburger Straße und Langer Kamp eine neue Fahrbahndecke. Die Vorarbeiten beginnen am heutigen Montag. Von Freitag, 28. Oktober (6 Uhr), bis Sonnabend, 29. Oktober (5 Uhr), wird der Richtweg für die Asphaltierung voll für den Autoverkehr gesperrt. Die angrenzenden Grundstücke können nicht angefahren werden. Anwohner, die auf das Auto angewiesen sind, müssen ihre Fahrzeuge vorab woanders abstellen.

Der Hummelsbütteler Steindamm wird zwischen zwischen der Segeberger Chaussee (B 432) und dem Fuchsmoorweg von Freitag, 21. Oktober (15 Uhr), bis Montag, 24. Oktober (6 Uhr), gesperrt. Auch dort wird asphaltiert, die gute Nachricht: Damit enden die monatelangen Arbeiten auf der viel befahrenen Straße. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen mit Behinderungen rechnen. Anwohner können die angrenzenden Grundstücke mit ihren Autos nicht anfahren oder verlassen. Sie sollten sich vorher einen anderen Parkplatz suchen. Für beide Baustellen gilt: Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten verschoben.

Der Falkenkamp bekommt neue Gehwege. Die Arbeiten beginnen am Montag, 24. Oktober. Betonrechteckpflaster ersetzt die Gehwegplatten, die wegen ihres Alters teilweise in einem schlechten Zustand sind. Fußgänger und Radfahrer werden über einen „Notgehweg“ geführt. Anlieger müssen mit kurzfristigen Behinderungen im Bereich der Grundstückseinfahrten rechnen.