Norderstedt
Kreis Segeberg

Ihr Ziel: Sie wollen raus aus der Tabuzone

Die Mitarbeiter der Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt helfen betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Angehörige und Bezugspersonen

Die Mitarbeiter der Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt helfen betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Angehörige und Bezugspersonen

Foto: Archiv / HA

Seit 20 Jahren gibt es im Kreis die Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt für Kinder und Jugendliche des Kinderschutzbundes.

Kreis Segeberg.  Viele Mädchen und Jungen sind von sexueller Gewalt betroffen – auch im Kreis Segeberg. Seit 20 Jahren ist daher die Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt des Deutschen Kinderschutzbundes in den Regionen Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bornhöved, Henstedt-Ulzburg, Kaltenkirchen und Wahlstedt vor Ort tätig. Sie bietet Beratung für betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Angehörige und Bezugspersonen an. Daneben berät und informiert sie Fachkräfte wie Lehrer und Erzieherinnen, die mit sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen konfrontiert sind, und leistet Öffentlichkeitsarbeit, um für das Thema zu sensibilisieren.

Die Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt ist eine feste Größe in der Hilfelandschaft im Kreis Segeberg. In dieser sind die beiden Psychologinnen Gerti Teske und Silke Ohrtmann tätig. „In den vergangenen 20 Jahren hat sich viel getan, und das Thema sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen ist immer mehr aus der Tabuzone herausgekommen“, betont Gerti Teske.

Im Notfall ist professionelle Unterstützung sehr wichtig

Gerade für Eltern von sexueller Gewalt betroffenen Kindern und Jugendlichen bricht oftmals eine Welt zusammen. Einige Eltern malen sich die Szenarien im Kopf aus und fangen daher an, die betroffenen Kinder und Jugendlichen dementsprechend zu bedrängen und „auszufragen“. Silke Ohrtmann rät daher Eltern, auch wenn es oftmals schwer auszuhalten ist, ruhig zu bleiben und sich professionelle Unterstützung zu holen. „Wenn die Kinder von sich aus erzählen wollen, sollten sie das Tempo selbst bestimmen, die Eltern zuhören und einfach für ihre Kinder da sein“, so die Psychologin weiter.

Die Ausstattung der Fachberatungsstelle ist zum großen Teil spendenfinanziert und mittlerweile in die Jahre gekommen. Da verschiedene Anschaffungen notwendig sind, gibt es aktuell einen Spendenaufruf über die Spendenplattform der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Einen direkten Link gibt es auf der Homepage des Kinderschutzbundes unter der Adresse www.kinderschutzbund-se.de. Mit dem Geld sollen beispielsweise neue Kinderbücher, etwa zu den Themen „Mein Körper“ und „Meine Gefühle“, und Spielzeug für die Beratungsarbeit, aber auch ein sogenannter Moderationskoffer für die Präventions-, Informations- und Fortbildungsarbeit angeschafft werden.

Als sogenannte Erstkontakte in der Fachberatungsstelle stehen Britta Kohls und Sabine Meyer in der Geschäftsstelle am Kirchplatz 1 in Bad Segeberg persönlich und telefonisch zur Verfügung. Die Geschäftsstelle ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet und unter Telefon 04551 /888 88 erreichbar.