Norderstedt
Bad Bramstedt

Ursache für Gasalarm in Schlachthof geklärt

Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr suchten nach dem Leck

Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr suchten nach dem Leck

Foto: Danfoto

Gefahrgutunfall: Ammoniak trat aus defekter Leitung aus. 350 Mitarbeiter mussten das Gelände in Bad Bramstedt verlassen.

Bad Bramstedt.  Die Ursache des Gasalarms im Bramstedter Schlachthof ist geklärt. Auf dem Gelände war in einem Betrieb Salmiakgeist ausgetreten und in die Kläranlage des Schlachthofs gelangt. Dabei war ein stechender Geruch entstanden. Die Firma stellt Tierfutter her und gehört nicht zum Vion-Konzern, der für den Schlachtbetrieb verantwortlich ist. Bei dem Unglück erlitt ein Techniker leichte Verletzungen (das Abendblatt berichtete).

Zunächst waren Feuerwehr und Betriebsleitung davon ausgegangen, dass aus den Kühlleitungen des Schlachthofs giftiges Ammoniak ausgetreten war. Das Gelände am Tegelbarg wurde evakuiert, 350 Mitarbeiter mussten ihren Arbeitsplatz verlassen. Über Rundfunkdurchsagen wurden Anwohner aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen.

Die Ermittlungen der Umweltpolizei gehen weiter. Die Beamten gehen von menschlichem Versagen als Unglücksursache aus. „Ammoniak war zu keinem Zeitpunkt ausgetreten“, sagte ein Polizeisprecher. 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz.