Norderstedt
Kreis Segeberg

Forscher bekommen 14,6 Millionen Euro

Eine Million Euro mehr erhält das Forschungszentrum Borstel im kommenden Jahr

Eine Million Euro mehr erhält das Forschungszentrum Borstel im kommenden Jahr

Foto: Jens Kalaene / dpa

Kreis Segeberg profitiert vom Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2017. Forschungszentrum Borstel bekommt eine Million Euro mehr.

Kreis Segeberg.  Der Kreis Segeberg wird im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2017 positiv bedacht. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann für den Wahlkreis Segeberg/Stormarn-Mitte mit. Das Forschungszentrum Borstel werde im kommenden Jahr rund eine Million Euro mehr Bundesfördermittel erhalten und dürfe mit einer Gesamtzuwendung in Höhe von 14,6 Millionen Euro rechnen. Seit 2014 sei die Bundesförderung des Forschungszentrums um fast 50 Prozent gestiegen. „Ich freue mich, dass die exzellente Arbeit der Borsteler Forscher durch zusätzliche Fördermittel gewürdigt und so der Forschungsstandort weiter gestärkt wird“, sagt Storjohann.

28 Millionen Euro wolle der Bund im Jahr 2018 bereitstellen, um die Fahrbahn auf der Autobahn 21 zwischen Bad Oldesloe Süd und Negernbötel zu erneuern. Nur 305.000 Euro seien für den Weiterbau der Autobahn 20 zwischen Bad Segeberg und Bad Bramstedt (Anschluss an die A 7) für „Grunderwerb und Vorleistungen“ vorgesehen. „Der Bund würde sofort die finanziellen Mittel für den Weiterbau der A 20 bereitstellen, wenn Baureife bestünde. Leider hat es die für die Planung zuständige Landesregierung bisher versäumt, die laufenden Fehlerheilungsverfahren abzuschließen und die Konflikte vor Ort zu schlichten“, kritisiert der Politiker. Dass es an Unterstützung aus Berlin nicht mangelt, zeige der Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplan 2030, in dem der Weiterbau der Küstenautobahn mit höchster Priorität geführt werde. „Nun ist die Regierung in Kiel am Zug“, sagt Storjohann.