Norderstedt
Boostedt

Wieder Schlägerei in der Landesunterkunft

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung

Foto: picture alliance / dpa

Drei Flüchtlinge gerieten am Mittwoch aneinander. Wie es zum Streit kam, ist noch unklar. Polizisten konnten die Streithähne trennen.

Boostedt.  In der Boostedter Landesunterkunft ist es erneut zu einem tätlichen Streit unter Flüchtlingen gekommen. Drei Flüchtlinge gerieten am Mittwochnachmittag aus noch ungeklärten Gründen heftig aneinander und verletzten sich gegenseitig durch Faustschläge, Trinkbecher und einen Aschenbecher.

Eine in der Nähe befindliche Polizeistreife war zwar schnell zur Stelle, konnte aber auch unter mithilfe von Security-Bediensteten die streitenden Parteien zunächst nicht voneinander trennen.

Der Streit zwischen den Männern war in der Kantine der Landesunterkunft entstanden und hatte zur Folge, dass sich sofort eine größere Personengruppe um die Streithähne gebildet hatte. In dieser unübersichtlichen Situation und in Anwesenheit der Polizeibeamten ging einer der beiden Flüchtlinge plötzlich mit einem Aschenbecher auf seinen Kontrahenten zu und schlug diesen gegen den Kopf seines Widersachers. Dieser wiederum griff nach einem Becher und schlug damit zurück.

Erst unter Androhung von Pfefferspray ließen die Beschuldigten voneinander ab und konnten schließlich durch die Beamten fixiert und mit Handfesseln ruhig gestellt werden.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen die drei Tatverdächtigen. Mit jeweils stark blutenden Wunden wurden zwei Beschuldigte in Krankenhäuser behandelt.

Nach der medizinischen Versorgung wurden die Männer in unterschiedliche Einrichtungen verlegt.