Norderstedt
Sammlungen und Museen

Hier können Sie sich Kunstwerke leihen

„Sintflut“ heißt das Ölgemälde von Peter Kramer, das Edda Runge als eines von vielen Kunstwerken an interessierte Bad Segeberger ausleiht

„Sintflut“ heißt das Ölgemälde von Peter Kramer, das Edda Runge als eines von vielen Kunstwerken an interessierte Bad Segeberger ausleiht

Foto: Sabine Skibbe / HA

Der Kreis Segeberg hat zahlreiche Attraktionen zu bieten. Das Abendblatt stellt einige vor – heute: die Remise in Bad Segeberg.

Bad Segeberg.  Die Remise in Bad Segeberg ist seit Anfang 2007 ein Kulturhaus. Hier finden Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und Kunsthandwerkermärkte statt. Auch Erzählabende stehen in dem kleinen Häuschen von 1750 auf dem Programm. Seit etwas mehr als drei Jahren beschäftigt sich die Leiterin der Remise, Edda Runge, allerdings auch noch mit einem anderen Thema. Auf Initiative der heutigen Pinneberger Bürgermeisterin und damaligen Geschäftsführerin der Sparkassenstiftung Südholstein, Urte Steinberg, ist in dem reizvollen, 1979 restaurierten Kulturdenkmal an der Hamburger Straße 25 eine Artothek entstanden. Das Ganze funktioniert praktisch genau wie eine Bibliothek, nur dass man sich hier Bilder ausleihen kann, mit denen man dann für einen gewissen Zeitraum seine eigenen vier Wände schmückt.

Mehr als 100 Kunstwerke, darunter auch zwei Skulpturen, hat Edda Runge in der Remise versammelt. Die Bilder und Specksteinarbeiten stammen überwiegend von Künstlern aus der Region. Die Skulpturen aus Speckstein beispielsweise sind von Gunda Kalthoff, Peter Kramer aus Hartenholm präsentiert surreale Kunst. Die Künstler stellen der Artothek ihre Bilder drei Jahre lang kostenlos zur Verfügung. Aus Platzgründen hängen längst nicht alle Bilder an den Wänden der Remise, wer aber vorbeischaut, kann in aller Ruhe auch die Kunstwerke betrachten, die hinter den Stellwänden „versteckt“ sind.

„Wir möchten gern viele Menschen an Kunst heranführen. Ein Gemälde auszuleihen ist da eine gute Möglichkeit“, ist Edda Runge überzeugt. Bis zu zwei Kunstwerke können ausgeliehen werden, die Leihfrist beträgt drei Monate, kann aber auch um weitere drei Monate verlängert werden. Für jedes Bild wird lediglich eine Leihgebühr von fünf Euro erhoben.

Mit dem Slogan „Kunst auf Zeit, Zeit für Kunst“ wirbt der Artothekenverband Schleswig-Holstein, dem elf Einrichtungen, darunter auch je eine in Wahlstedt und in Norderstedt, angeschlossen sind.

Eine Artothek gibt die Möglichkeit, sich zu Hause in Ruhe mit Kunst auseinander zu setzen, ohne sie kaufen zu müssen. Sie ermuntert zu einer Form der Kunst, die viel mit Neugier und intensiver Betrachtung zu tun hat. Denn ein Kunstwerk entdeckt man erst mit der Zeit.

Die Remise, die neben dem Haus Segeberg und direkt am Landratspark liegt, wurde 1750 vom damaligen Amtsrat Christian Stemann errichtet. Im Jahr 1781 kaufte die Königliche Rentenkammer in Kopenhagen das Grundstück. Bis 1959 wurde es mit kleinen Unterbrechungen als Dienst- und Wohnsitz der Amtmänner und Landräte genutzt. Seit 1975 gilt die Remise als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung. Von 1980 bis Ende 2005 diente das Gebäude unter der Trägerschaft des Kreises Segeberg als Ausstellungsgebäude für heimische Künstler. Das Kultur-Haus Remise, seit 1. September 2007 die neue Bezeichnung des Gebäudes, steht jetzt unter der Trägerschaft des Vereins für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg. Bei diesem Verein ist Edda Runge zuständig für Öffentlichkeitsarbeit.

Die Öffnungszeiten der Artothek sind jeden ersten und letzten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr. In den Schulferien ist geschlossen. Allerdings verspricht Edda Runge, dass jeder, der Interesse hat, anrufen kann. Dann können auch außerhalb der Geschäftszeiten Bilder ausgeliehen werden – die Telefonnummer: 04551/908 99 69.

www.vjka.de