Norderstedt
Forschungszentrum

Borsteler Wissenschaftler erhält Auszeichnung

Ausgezeichnet: Prof. Stefan Niemann vom Forschungszentrum Borstel

Ausgezeichnet: Prof. Stefan Niemann vom Forschungszentrum Borstel

Foto: Forschungszentrum Borstel / HA

Für seine Forschungsbeiträge zur Entstehung und Verbreitung resistenter Tuberkulose-Erreger wurde Stefan Niemann jetzt prämiert.

Borstel.  Stefan Niemann gehört weltweit zu den führenden Wissenschaftlern, die sich mit Tuberkulose-Erregern beschäftigen. Im Forschungszentrum Borstel beschäftigt er sich mit der Populationsgenetik von Tuberkulosebakterien und hat in den letzten Jahren herausragende Forschungsbeiträge zur Entstehung und Verbreitung multiresistenter und extrem resistenter Tuberkulose-Erreger geleistet. Dafür wird der 52 Jahre alte Wissenschaftler jetzt ausgezeichnet. Er erhält den diesjährigen Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.

Stefan Niemann hat im Fach Biologie an der Universität Bielefeld promoviert. Seit 2006 leitet er die Forschungsgruppe molekulare und experimentelle Mykobakteriologie und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Tuberkulose. 2012 wurde er stellvertretender Programmdirektor des Bereichs „Infektionen“ in Borstel und erhielt eine Gastprofessur an der Staatlichen Universität in Moldawien. Stefan Niemann ist Koordinator des EU-Projektes „PathoNgenTrace” und der Thematische Translationseinheit „Tuberkulose“ des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung.

Der Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie ist mit 5000 Euro dotiert. Die Auszeichnung erhalten Wissenschaftler mit hervorragender und in der Regel langjähriger Forschungstätigkeit auf einem aktuellen Gebiet von Hygiene und Mikrobiologie. Der Preis wird während der Hauptversammlung am Sonntag, 11. September, in Ulm verliehen.