Norderstedt
NZ-Regional

Auf einen Kaffee mit Gott

Seit einigen Jahren beobachte ich, dass viele Menschen durch ihre Arbeitszeiten und ihre Freizeitgewohnheiten in ein immer dichteres Netz von Aktivitäten eingebunden sind. Wie soll man da noch Zeit für ein Miteinander und erst recht für seinen Glauben haben? Manchmal schaue ich mit Bewunderung auf fromme Muslime, die sich ihre fünf Gebetszeiten „einfach so“ nehmen. Können wir so etwas nicht auch?

Ich möchte Ihnen eine kleine „Gebets-Übung“ vorschlagen – „Kaffeetrinken mit Gott“: Sie machen sich einen Kaffee und setzen sich hin. Dann nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Und nun laden Sie Gott ein, sich für einen Moment zu Ihnen zu setzen. Vielleicht finden Sie diese Vorstellung zunächst gewöhnungsbedürftig. Vielleicht denken Sie: Wie soll ich Gott denn ansprechen? Ist Gott „Er“ oder „Sie“? Ein barmherziger Vater, eine zärtliche Mutter? Ist er der Allmächtige? Oder einfach „Du“? Probieren Sie es aus, und lassen Sie Ihr Herz sprechen.

Und dann stellen Sie sich vor, der (oder die) Angerufene kommt tatsächlich und setzt sich in Gedanken zu Ihnen an den Tisch. Vertrauen Sie darauf, dass er ein liebevoller, ein geduldiger Zuhörer ist. Lassen Sie sich Zeit! Schweigen Sie, wenn Sie nicht reden können oder wollen. Vielleicht sagen Sie ihm aber auch einfach, wie es Ihnen gerade geht. Haben Sie keine Angst, dass Ihr Gegenüber mit den Augen rollt, wenn Ihre Gedanken Purzelbäume schlagen. Gehen Sie davon aus, dass er Sie besser kennt als Sie sich selbst und dass er Ihnen nur das Beste wünscht. Trinken Sie in Ruhe Ihren Kaffee zu Ende. Wenn Sie mögen, bitten Sie Ihren Gast, Sie und Ihre Lieben zum Abschied zu segnen.

Ich bin sicher, dass Sie nach dieser kleinen Aus-Zeit gestärkt in Ihren Alltag zurück kehren.

Ute Mathar ist Gemeindereferentin der
katholischen Pfarrei St. Katharina von Siena