Norderstedt

Stormarnkamp – Kreuzung soll Kreisel werden

Norderstedt. Ein neue Kreisverkehr soll in Norderstedt entstehen. Und zwar auf Höhe von Hempels Gebrauchtwarenkaufhaus, wo der Stormarnkamp in die Stormarnstraße mündet. Wie die Stadt im Verkehrsausschuss mitteilte, würden derzeit Verhandlungen mit dem Besitzer einer Fläche an der Südostecke der Kreuzung geführt. Das Eckchen ist das fehlende Puzzle-Teil, um doch noch den ursprünglich von der Verwaltung favorisierten Plan eines Kreisverkehrs an der Stelle zusammenzusetzen. Beim Ausbau der Kreuzung in den Jahren 2010 und 2011 sei der Ankauf der Restfläche nicht möglich gewesen. Der Ausbau der Kreuzung sei insofern nur provisorisch erfolgt und nur in Vorbereitung für einen Kreisverkehrsplatz. Sollte der Kauf nun gelingen, müssten lediglich die nötigen Haushaltsmittel bereit gestellt werden, der endgültige Ausbau zum Kreisel könnte realisiert werden, so die Verwaltung.

Die Informationen gehen aus einer Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage des Grünen-Fraktionschefs Detlev Grube hervor. Der hatte bereits 2014 angemahnt, dass es durch die Verschwenkung der Poppenbütteler Straße und das verstärkte Verkehrsaufkommen zu Problemen für Fußgänger und Radfahrer an der Einmündung kommen könnte und den Bau einer Ampel angeregt. Doch laut Verkehrsaufsicht sei die Kreuzung derzeit kein Unfallschwerpunkt. Lediglich Klagen über Rückstauungen aus Richtung Stadtpark gebe es, so die Verwaltung. Auch für diese Staus wäre der Kreisverkehr eine mögliche Lösung.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt