Norderstedt
Tangstedt

Badesee kostet doppelt so viel wie geplant

Der Baggersee Costa Kiesa ist im Sommer vor allem bei jungen Leuten beliebt

Der Baggersee Costa Kiesa ist im Sommer vor allem bei jungen Leuten beliebt

Foto: Fabian Schindler

Die Gemeinde muss 100.000 Euro für Aufgaben und Pflichten rund um die Costa Kiesa einplanen. Grund dafür ist neue Benutzungsordnung.

Tangstedt.  Als Folge der neuen Benutzungsordnung für den beliebten Badesee Costa Kiesa und des nun zusätzlich vom Zentralausschuss verabschiedeten Maßnahmenpaketes will die Gemeinde Tangstedt noch vor den Sommerferien einen Nachtragsetat beschließen. Denn sämtliche Aufgaben und Pflichten rund um die Costa Kiesa kosten die Gemeinde in diesem Jahr 100.000 Euro – und damit doppelt so viel, wie ursprünglich im Haushalt eingeplant. Größter Kostenpunkt ist der Sicherheitsdienst. Zunächst war sogar angedacht gewesen, während der Saison (15. Mai bis 30. September) täglich sechs Security-Mitarbeiter auf dem Gelände patrouillieren zu lassen. Mittlerweile haben sich die Politiker auf einen geringeren Umfang geeinigt – je nach Wetterlage soll notfalls kurzfristig aufgestockt werden.

Eine zentrale Rolle nehmen künftig die Ganzjahresbader ein. Damit diese den See wie bisher dauerhaft nutzen, sind die Naturfreunde ab sofort ehrenamtliche Aufpasser mit offiziellem Auftrag. „Die sind jeden Tag da, haben schon jahrelang immer Müll gesammelt. Gerade Wolf Osterchrist hat mich ständig informiert“, sagt Jürgen Lamp, Vorsitzender des Zentralausschusses und der AG Costa Kiesa. „Wir möchten das weiterlaufen lassen, die Ganzjahresbader bekommen eine Sonderrolle, das ist mit der Verwaltung so abgesprochen.“

Auch der Parkplatz am Kringelweg soll nun wieder nutzbar sein, so Lamp. Ausschlaggebend seien Gespräche zwischen Bürgermeister Norman Hübener, der Verwaltung und den betroffenen Landwirten gewesen. Die Gemeinde hatte den Pachtvertrag gekündigt, jetzt ist eine neue schriftliche Vereinbarung vorgesehen.

Ob das neue Konzept greift, werden wohl erst die Sommerferien zeigen. Jürgen Lamp: „Wir werden es jetzt beobachten und uns nach der Sommerpause zum Meinungsaustausch an einen Tisch setzen.“