Norderstedt
Kaltenkirchen

Markus Maiwald holt Gold im Sportstacking

Markus Maiwald gewann bei der Stacking-Weltmeisterschaft im Cycle-Doppel Gold

Markus Maiwald gewann bei der Stacking-Weltmeisterschaft im Cycle-Doppel Gold

Foto: Anne Pamperin

Der 14-jährige Kaltenkirchener ließ die Konkurrenten bei der Weltmeisterschaft im bayerischen Speichersdorf größtenteils hinter sich.

Kaltenkirchen.  Wenn es ums Bechern geht, macht Markus Maiwald so schnell keiner etwas vor. Dem 14 Jahre alten Kaltenkirchener geht es aber nicht um den Inhalt, sondern um das, was man mit den Bechern machen kann. Ziel ist es, mit zwölf Trinkgefäßen Pyramiden in einer bestimmten Reihenfolge auf- und wieder abzustapeln. Und das möglichst schnell und fehlerfrei.

Was und vor allem wie schnell die Becher beim Sportstacking nebeneinander, übereinander oder ineinander gestapelt werden können, hat Markus Maiwald jetzt bei den Weltmeisterschaften im bayerischen Speichersdorf demonstriert. Der Achtklässler, der sich an den Tagen vor den Titelkämpfen noch mit einer Grippe herumschlagen musste, erreichte im Einzel zwei Finaldurchgänge, landete im 3-3-3-Stapeln mit einer Zeit von 1,706 Sekunden auf Platz vier und wurde im Cycle (6,212 Sek.) Fünfter. Zur Bronzemedaille, die sich Benjamin Eriksen aus Dänemark „erstapelte“, fehlten nur fünf Hundertstelsekunden.

Gold holte sich Markus Maiwald dafür im Cycle-Doppel an der Seite von Fabian Klumpe (Enger). Vizeweltmeister wurde der Waldorfschüler, der sich im Februar bei den deutschen Meisterschaften in Höxter drei Einzeltitel gesichert hatte, zudem mit der deutschen Cycle-Staffel „Fast Beast“ in 15,405 Sekunden. Schneller waren nur die aus­tralischen „Stackaroos“ in 15,353 Sekunden. Alle Infos rund um die WM im Sportstacking im Internet.

www.thewssa.com