Norderstedt
Norderstedt

Die Frau, die Norderstedt in Bewegung hält

Triathlon, Sportwoche, Drachenbootrennen, Firmenlauf: Ohne Dagmar Buschbeck gäbe es viele Veranstaltungen nicht. Die 52-Jährige ist immer mittendrin und behält den Überblick

Norderstedt.  „Die besten Ideen kommen mir, wenn ich auf dem Rad sitze, laufe oder schwimme. Manchmal auch beim Staubsaugen, aber auf jeden Fall nicht am Schreibtisch“, sagt Dagmar Buschbeck. Die 52-Jährige hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in den vergangenen zehn Jahren viele Sportveranstaltungen in Norderstedt ins Leben gerufen wurden. Ob Triathlon, Sportwoche, Zipfelmützenlauf oder auch Drachenbootfahren oder ganz neu der Firmenlauf – Dagmar Buschbeck ist mittendrin, hat stets den Überblick, ist immer ansprechbar und lässt sich eigentlich selten aus der Ruhe bringen.

Bevor sich die Garstedterin mit der Organisation von Sportveranstaltungen beschäftigte, standen aber die eigenen Aktivitäten im Vordergrund. „Ich habe immer Sport getrieben“, sagt Dagmar Buschbeck. Sie zählte bei der 1973 gegründeten Startgemeinschaft Norderstedt (heute Startgemeinschaft Wasserratten Norderstedt) zu den ersten Mitgliedern und trainierte viele Jahre unter der Regie von Detlef Maerker, der 1975 nach Norderstedt kam.

Nach ihrem Fachabitur in Norderstedt studierte Dagmar Buschbeck an der Universität in Kiel Ökotrophologie. Dort entstand erstmals der Gedanke, eine gewisse Zeit im Ausland zu verbringen. „Ich habe ein Semester in Thailand verbracht. Für meine Diplomarbeit habe ich ein Projekt begleitet, in dem es um die Ernährung eines kleinen, sehr armen Dorfes im Nordosten des Landes ging“, so Dagmar Buschbeck. Die Zeit in Thailand hinterließ einen bleibenden Eindruck bei der damals 22-Jährigen. Nach dem Uni-Abschluss sammelte sie in einer Hamburger PR-Agentur erste Berufserfahrung.

Dann lockte wieder das Fernweh und so ging es mit dem Lebensgefährten Klaus Buschbeck zurück nach Thailand. „Wir wollten einfach zwei Jahre lang etwas anderes machen und Auslandserfahrung in unseren Berufen sammeln “, so Dagmar Buschbeck.

Aus den ursprünglich geplanten zwei Jahren wurden fast fünf. 1991 wurde in Bangkok geheiratet und Tochter Charline adoptiert, 1993 kam Töchterchen Leonie zur Welt. „Dann wurde uns die Stadt zu hektisch und zu voll, sodass wir beschlossen, nach Hause zurückzukehren oder in ein anderes Land zu gehen.“

Da kam das Angebot der Firma Mövenpick genau zum richtigen Zeitpunkt. Klaus Buschbeck wurde als Regional Manager für die Marché-Restaurants eingestellt. In Kanada kam Sohn Malte 1995 zur Welt, fünf Jahre später war auch dieses Abenteuer beendet. „Wir fanden es auch wegen der Kinder besser, nach Norderstedt in unser familiäres Umfeld zurückzukehren“, so Dagmar Buschbeck, die in den Jahren im Ausland bereits Erfahrungen im Eventmanagement und in der Pressearbeit sammelte.

Während ihres Auslandsaufenthaltes wurde bei der SG Wasserratten 1990 die Triathlonsparte gegründet. „Als wir wieder in Norderstedt waren, bin ich sofort wieder im Verein aktiv geworden. Viele Leute, die ich kannte, waren noch dabei. Das hat mir die Rückkehr erleichtert.“ Mit dem Triathlon freundete sich Dagmar Buschbeck schnell an, so wie weitere Norderstedter: Die Mitgliederzahl der Sparte stieg rapide an, viele entdeckten damals ihre Leidenschaft für den sportlichen Dreikampf.

Detlef Maerkers Idee eines Triathlons in Norderstedt wurde 2007 umgesetzt

Spartenleiter Detlef Maerker liebäugelte auch bald mit dem Gedanken, einen eigenen Triathlon in Norderstedt auszurichten, konnte diese Idee aber nicht mehr umsetzen. Maerker starb 2006 mit nur 63 Jahren. Die SG Wasserratten hat den TriBühne-Triathlon 2007 erstmals ausgerichtet und so seine Idee fortgesetzt. Geschwommen wurde damals noch im Außenbecken des Arriba-Erlebnisbades.

2010, ein Jahr vor der Gartenschau, wurde die Veranstaltung erstmals komplett auf dem Stadtparkgelände durchgeführt. „Das war damals eine einzige Baustelle. Rückblickend betrachtet war das schon eine irrwitzige Veranstaltung“, so Dagmar Buschbeck.

Als ehrenamtliches Mitglied der Wasserratten und auch als Geschäftsführerin ihrer 2010 gegründeten Eventagentur „Rattenscharf“ ist die Garstedterin äußerst gefragt. „Ich sehe das Organisieren auch aus einer sportlichen Perspektive“, sagt Dagmar Buschbeck. „Die Vorbereitungen der Veranstaltungen sind wie Training und die Durchführung ist eben wie ein Wettkampf. Sind alle zufrieden, bin auch ich glücklich und habe mein Ziel erreicht.“

Dass ihre „One-Woman-Show“ bei Veranstaltungen funktioniert, hat viele Gründe. Dagmar Buschbeck: „Man braucht Organisationstalent, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen – wie im Sport auch. Meine Familie unterstützt mich außerdem sehr und hilft oft mit. Dafür bin ich sehr dankbar.“ Auch der Umgang mit Sponsoren ist Dagmar Buschbeck nicht fremd. „Man muss lernen, die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen. Und man muss auch mal Absagen akzeptieren.“

Sportwoche, Drachenbootrennen und Firmenlauf haben sich in Norderstedt längst etabliert. Aber Ideen hat Dagmar Buschbeck noch haufenweise.