Norderstedt
Festprogramm

Bühne frei für die Kulturträger Norderstedts

Bernd Meister vom Amateurtheater Pur gruselte mit seinen „untoten“ Mitspielerinnen und Mitspielern als wieder auferstandener Michael Jackson mit einer Friedhofs-Orgie

Bernd Meister vom Amateurtheater Pur gruselte mit seinen „untoten“ Mitspielerinnen und Mitspielern als wieder auferstandener Michael Jackson mit einer Friedhofs-Orgie

Foto: Heike Linde-Lembke

Fast 30 Vereine aus der Stadt stellen sich am Freitag beim Kulturträgerfest in Norderstedt vor und gestalten ein Buntes Bühnenprogramm.

Norderstedt.  Und sie sind alle wieder dabei! Fast jedenfalls. Von 29 der als Kulturträger anerkannten Kulturvereine stellen sich 23 Vereine am Freitag, 26. Februar, beim Kulturträgerfest „Bühne frei!“ im Norderstedter Kulturwerk vor. Zum Kennenlernen laden die neu von der Stadt Norderstedt anerkannten Kulturträger ein, die Kunstwerkstatt Natur und der Interkulturelle Garten. Durchs Programm führen Gabriele Richter, Leiterin des Norderstedter Kulturbüros, und Katja Clausen vom Kulturbüro, die das Fest auch organisieren.

Elf Auftritte sorgen für buntes Programm

Auf der Bühne im großen Saal singen und spielen vier Amateurtheater Sketche und Ausschnitte aus ihren Stücken. Die Johanneskantorei, der Frauenchor Norderstedt und der gemischte Chor De Steertpogg-Sängers singen Lieder in vielen Sprachen, auch in plattdeutscher Sprache, dazu Kantaten und klassische Chorsätze. Der Musikverein Norderstedt schickt ein Ensemble auf die Bühne, TuRa Harksheide seinen Spielmannszug, und als neue Formation kommt das Phoenix Performance Ensemble, zu dem sich die ehemaligen Norderstedter Twinkle Stars mit der Alstergarde aus Henstedt-Ulzburg zusammengefunden haben.

Die 23 Informationsstände werden im 70 Meter langen Foyer des Kulturwerks und im Alfred-Stern-Studio aufgestellt. Die einzelnen Vereine legen aber nicht nur Informationen und Prospekte aus, sondern zeigen auch Filme und Videos, beispielsweise der Fotoclub Norderstedt, der Kulturverein Malimu und der Kunstkreis, das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein, die Music Werkstatt und der Verein Friendship Force, der Austausche mit Bürgern anderer Länder organisiert.

Die Interessengemeinschaft für Paläontologie und Geologie zeigt Fundstücke aus ihren Sammlungen, die Briefmarkenfreunde stellen ihre schönsten gezackten Objekte aus. Der Verein Alle Welt für Alle bietet Produkte aus dem fairen Handel an, und die Stichlinge Norderstedt lassen in einem Aquarium ihre kleinen Lieblinge schwimmen.

Der Heimatbund, der mit der Ausstellung „Norderstedt einst und jetzt in alten und neuen Fotografien“ in der Flurgalerie des Hamburger Abendblatts, Regionalausgabe Norderstedt, Rathausallee 64, präsent ist (zu sehen montags bis freitags, 12 bis 17 Uhr), stellt sein neustes Jahrbuch „Wir und Norderstedt – Heimat und Geschichte“ vor, und die Universitätsgesellschaft Kiel, Sektion Norderstedt, informiert über ihr neustes Programm.

Die Norderstedter Abteilung der Kieler Universitätsgesellschaft hat sich 1965 gegründet und lädt einmal im Monat zu einem populärwissenschaftlichen Vortrag ein.

Vor allem, wer sich aktiv an einen Kulturverein beteiligen möchte, hat am Kulturträgerfest die besten Möglichkeiten, sich umfassend zu informieren.

Kulturträgerfest „Bühne frei!“, Freitag, 26. Februar, von 19 Uhr an, Norderstedter Kulturwerk, Am Kulturwerk 1. Der Eintritt ist frei.