Norderstedt

Ausstellung: Wunderwerke im Miniaturformat

Martin Horn aus Henstedt-Ulzburg von der Stein Hanse Lego User Group. Hat die Lego-Stadt gemeinsam mit seinem Sohn Maximilian gebaut

Martin Horn aus Henstedt-Ulzburg von der Stein Hanse Lego User Group. Hat die Lego-Stadt gemeinsam mit seinem Sohn Maximilian gebaut

Foto: Christopher Herbst / HA

Im Norderstedter Feuerwehrmuseum zeigt eine neue Sonderausstellung bis zum 24. April außergewöhnliche Lego-Welten.

Norderstedt.  In das Norderstedter Feuerwehrmuseum ist eine ganze Stadt eingezogen. Allerdings existiert diese nur im Miniaturformat: Häuser, Straßen, Brücken, ein Bergwerk, ein Hafen, die Bewohner und noch vieles mehr, alles wurde aus Lego-Steinen konstruiert. Die bunte Metropole mit ihren liebevollen Details ist eines von vielen Highlights der neuen Sonderausstellung „Große Träume aus kleinen Lego-Steinen“, die ab heute,
19 Uhr, bis zum 24. April geöffnet ist.

Auf 300 Quadratmetern hat die Lego User Group Stein Hanse ihre Schätze aufgebaut. Da gibt es ein Wimmelbild vom Strand in St. Peter-Ording mit den berühmten Pfahlbauten, einen Flughafen, eine Raumstation, die Freiheitsstatue, die Hamburger U-Bahn und sogar eine Nachstellung der Schlacht von Waterloo. Imposant ist der fast sieben Meter lange Flugzeugträger „USS Harry S. Truman“. Doch die Liebhaber haben nicht nur eigene Kreationen, sogenannte MOCs („My own creation“), mitgebracht, sondern auch Sondereditionen des legendären Spielzeugunternehmens aus Dänemark. Passend zum neuen Kinofilm sind beispielsweise ein großer Raumtransporter und Rebellen-Flieger aus „Star Wars“ zu sehen.

Martin Horn aus Henstedt-Ulzburg ist einer der Erbauer. Der 49-Jährige hat die Lego-Stadt gemeinsam mit seinem zwölfjährigen Sohn Maximilian geschaffen. „Das hat zwei Jahre gedauert. Bei uns zu Hause ist die aber nicht aufgebaut, dafür haben wir nicht den Platz.“ Für das Kunstwerk wurden übrigens ausschließlich herkömmliche Steine verwendet – diese werden keinesfalls zurechtgeschliffen oder geklebt, die Bauwerke haben allesamt eine ausgeklügelte Statik.

Immer sonntags können Kinder unter Anleitung von Ferdinand Vetter Lego-Technik-Modelle nachbauen. In den nächsten Wochen soll zudem mit Hilfe der Besucher ein Norderstedt-Wappen aus Lego entstehen.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonnabend 15 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr im Feuerwehrmuseum Norderstedt, Friedrichsgaber Weg 290. Eintritt: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis zwölf Jahre frei.