Norderstedt
Kreis Segeberg

Café International in Kisdorf hat eröffnet

Foto: Kirchenkreis Altholstein / HA

In der Kirchengemeinde wurde ein Treff für Flüchtlinge eingerichtet. 2016 werden 170 Asylsuchende in Kisdorf erwartet.

Kisdorf.  Das Café International hat ab sofort geöffnet: In Zukunft werden sich im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Kisdorf regelmäßig Flüchtlinge, Helfer und Bürger treffen, um sich kennenzulernen. „Jeder bringt ein, was er kann, und wir können eben große Räume für Veranstaltungen stellen“, sagte Pastorin Christina Ellger beim ersten Nachmittagstreff. Sie kümmert sich auch um ein neu eingerichtetes Spendenkonto, denn der Helferkreis darf keine eigenen Spendenquittungen ausstellen. „Meine Kirchengemeinde steht voll hinter mir“, betont Pastorin Ellger.

In Kisdorf und den umliegenden Gemeinden leben derzeit 101 Asylsuchende, 170 weitere sollen in diesem Jahr nach den bisherigen Prognosen hinzukommen.

Es sind Menschen wie Mohammed Al-Khalaf, 22, aus Syrien. In seiner Heimat studierte er einst Jura, floh dann über die Türkei, das Mittelmeer und Griechenland vor dem Bürgerkrieg. Zunächst landete er in Dortmund, nun ist Al-Khalaf im Kreis Segeberg angekommen. „Das Engagement in Kisdorf ist außergewöhnlich“, sagt er. „Hier ist ein guter Ort, um zur Ruhe zu kommen, neu anzufangen, die Familie zusammenzuhalten.“ Auch seine vier Geschwister, eine Nichte und ein Neffe wohnen mittlerweile in Kisdorf.

Insgesamt 80 Helferinnen und Helfer gibt es in der Gemeinde und in den Dörfern der direkten Umgebung. Die Gruppe wurde vor knapp einem Jahr von Susanne Strehl, einer CDU-Kreistagsabgeordneten aus Kisdorf, initiiert. Regelmäßige Treffen finden in der Olen School statt, dann kommen Privatleute, Vereine und Verbände zusammen. Aus diesen Reihen werden auch die Patenschaften organisiert – bis zu drei ehrenamtliche Kümmerer helfen einer Flüchtlingsfamilie bei allen Alltagsfragen.

Kontakt: Kirchengemeinde Kisdorf, Telefon 04193/94314, www.kirche-kisdorf.de.