Norderstedt
Bürgerinitiative

Hartenholmer protestieren gegen geplanten Windpark

Insgesamt 14 Windkraftanlagen sollen entlang der Gemeindegrenze von Hartenholm entstehen (Symbolbild)

Insgesamt 14 Windkraftanlagen sollen entlang der Gemeindegrenze von Hartenholm entstehen (Symbolbild)

Foto: Jan Woitas / ZB

Der Initiative haben sich bereits 28 Personen angeschlossen. Auf einer Bürgerversammlung soll das Thema nun diskutiert werden.

Hartenholm.  Viele Hartenholmer Bürger sind beunruhigt: Insgesamt 14 Windkraftanlagen mit einer Höhe von jeweils fast 200 Metern sollen in den Nachbargemeinden entlang der Gemeindegrenze von Hartenholm entstehen. Diese Information hat in den letzten Wochen die Runde im Dorf gemacht. Eine Bürgerinitiative mit dem Namen „Gegenwind Hartenholm“ hat nun den Kampf gegen das Vorhaben aufgenommen.

Wie deren Sprecher Henning Vogel erklärt, hätten Grundstückseigentümer aus den Nachbarorten Hasenmoor, Struvenhütten, Schmalfeld und Todesfelde offenbar bereits Verträge mit den Unternehmen Naturwind und BayWa unterzeichnet. „Landwirte im Einzugsgebiet haben die Planungen mit den Unternehmen perfekt gemacht. Hier sollen Interessen einiger weniger Nutznießer auf Kosten der Allgemeinheit umgesetzt werden – dagegen wehren wir uns als Bürger vehement“, sagt Vogel.

Binnen einer Woche haben sich der Protestbewegung bereits 28 Personen angeschlossen, sie kommen auch aus Hasenmoor, wo der Ortsteil Wolfsberg stark betroffen wäre. Am Mittwoch findet ab 19.30 Uhr in der Ger­hard-Lawerentz-Mehrzweckhalle am Timm-Schott-Weg 1 in Hartenholm eine Einwohnerversammlung zu dem Thema statt. Die betroffenen Bürgermeister sind eingeladen, auch ein BayWa-Vertreter hat sich angekündigt.

Vor Ort wird eine Unterschriftenliste ausliegen. Die Bürgerinitiative will an einem Infostand über das Thema informieren.