Norderstedt
Ehrenamt

Kaltenkirchenerin zeigt Gesicht für das THW

Die Kaltenkirchener Helferin Mareike Harms ist das THW-Kampagnengesicht

Die Kaltenkirchener Helferin Mareike Harms ist das THW-Kampagnengesicht

Foto: THW

18-jährige Helferin Mareike Harms aus Kaltenkirchen wirbt bundesweit für Flüchtlingshilfe des Technischen Hilfswerkes.

Kaltenkirchen.  Ein einziges Foto beschert einer 18-jährigen Kaltenkirchenerin deutschlandweite Prominenz. Mareike Harms ist auf Plakaten, Postkarten und in elektronischen Medien des Technischen Hilfswerks (THW) zu sehen. Sie macht mit bei der Kampagne „THW zeigt Gesicht“, die viele Helfer zeigt, die sich in der Organisation engagieren.

„Ich engagiere mich gerne, ob bei Hochwasser oder für Flüchtlinge“, steht auf dem Foto neben dem Gesicht der jungen Kaltenkirchenerin. Sie arbeitet ehrenamtlich als Helferin in einer Bergungsgruppe des THW-Ortsverbands Kaltenkirchen.

Ihre ersten echten Einsätze erlebte Mareike Harms in Flüchtlingsunterkünften, in denen das THW beim Einrichten und beim Aufbau von Möbeln half. Im vergangenen Jahr waren die Helfer aus Kaltenkirchen unter anderem in Neumünster und Boostedt sowie in den Hamburger Stadtteilen Rahlstedt, Jenfeld, Wilhelmsburg und in der Kaserne in Lütjenburg im Einsatz.

Mareike kam durch ihren Bruder zum THW. Vor knapp eineinhalb Jahren war sie in die Jugendorganisation eingetreten. „Ihre Motivation war es, nicht irgendetwas in ihrer Freizeit zu tun, sondern anderen Menschen helfen zu können“, sagte ein Sprecher des Ortsverbands. „Ich habe beim THW angefangen, weil ich helfen wollte“, erklärt Mareike. „Dabei ist es mir egal, für wen oder für was – Hauptsache, ich kann das Erlernte einsetzen, um anderen Menschen zu helfen!“

Bei der überregionalen Medienaktion „Das THW zeigt Gesicht“ sind rund 20 Kampagnenmotive mit Helfern aus ganz Deutschland zu sehen, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten. „Mit der Aktion setzt sich das THW für eine vielfältige Gesellschaft ein und wehrt sich gegen jede Form der Diskriminierung“, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverbands. „Mit dieser Kampagne zeigt das THW, dass wir geschlossen hinter der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe stehen, Flüchtlingen in Deutschland zu helfen“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme zum Start der Kampagne.

Zu sehen sind die Beiträge der Kampagne auf Infomonitoren an Bahnhöfen, im Fahrgast-TV in Bussen und Bahnen, in bundesweiten Anzeigen in regionalen Printmedien.