Norderstedt
Jahresrückblick

Das war das Jahr 2015 im Kreis Segeberg

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende. Grund genug für das Abendblatt, an die wichtigsten Ereignisse aus dem Kreis Segeberg zu erinnern.

JANUAR

Bedrohung: Noch bevor die Flüchtlinge in die Boostedter Kaserne einziehen, beginnt der anonyme braune Mob zu agitieren: Hartmut König, Bürgermeister der Gemeinde und seine Stellvertreterin Marina Weber bekommen Drohbrief und Drohanrufe. Im Internet wird gegen Weber gehetzt, angeblich sollen zwei Rechtsradikale sogar versucht haben, sie auf dem Gehweg mit einem Auto anzufahren. Der Staatsschutz ermittelt gegen Unbekannt.

Hilfe: Im Norderstedter Frederikspark eröffnet die von Betroffenen lang erwartete psychiatrische Tagesklinik vom Landesverein für Innere Mission. Sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen können hier endlich wohnortnah behandelt werden.

Empfang: Im Kulturwerk bittet das Kabinett von Ministerpräsident Thorsten Albig erstmals zum Neujahrsempfang der Landesregierung. Vor 250 Gästen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft appelliert Thorsten Albig an die Bürger, auf die Flüchtlinge zuzugehen und Integration zu leben.

Freie Fahrt: Verkehrsminister Reinhard Meyer, Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote und der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Jürgen Lange, eröffnen das 1,8 Kilometer lange neue Teilstück der Oadby-and-Wigston-Straße. Vom Beschluss für den Bau der Verlängerung bis zur Umsetzung hatte es 17 Jahre gedauert.

Ehrung: Beim Neujahrsempfang der Stadt Norderstedt bekommt der Freundschaftsverein für die Partnerstädte Kohtla-Järve und Johvi die Bürgermedaille verliehen.

Abstieg: Der HSV macht sich in Norderstedt immer rarer. Der Abriss des Lindenhofs ist beschlossene Sache, das HSV-Internat soll 2017 schließen, und die HSV-Tischfußballer müssen sich eine neue Bleibe suchen.

FEBRUAR

Antritt: Hans-Joachim Grote kündigt an, auch 2016 erneut für das Oberbürgermeisteramt in Norderstedt kandidieren zu wollen. Gewinnt er die Wahl, wäre es seine vierte Amtsperiode.

Verurteilt: Der frühere Chefarzt der Chirurgie der Paracelsus-Klinik Hen-stedt-Ulzburg wird vor dem Amtsgericht Norderstedt zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 8000 Euro verurteilt. Bei der Operation einer Zyste im Bauch einer 67-Jährigen aus Kaltenkirchen war es zu Blutungen gekommen, die der Arzt verschuldet hatte. Die Patientin starb.

Klebrige Ehrung: Eintracht Norderstedt gibt ein Stickeralbum mit allen Fotos von Spielern, Funktionären und Helfern zum Sammeln heraus – ein Riesenerfolg.

Tragischer Verlust: In Bornhöved stirbt ein Zweijähriger an einer Meningokokken-Erkrankung. Eine Taskforce des Gesundheitsamtes überprüft innerhalb von vier Stunden 60 Menschen aus der Kita und dem familiären Umfeld des Kleinen, um eine Ausbreitung der Meningitis zu vermeiden – erfolgreich, wie sich bald herausstellt.

Verdopplung: In Norderstedt werden die Zahlen der erwarteten Flüchtlinge verdoppelt: Statt 300 Menschen rechnet die Stadt nun mit 600 Flüchtlingen. Das Bündnis „Norderstedt ist weltoffen“ beginnt mit der Planung für eine Kundgebung auf dem Rathausmarkt.

MÄRZ

Offensive: Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause macht Druck bei der Planung der S-Bahn nach Kaltenkirchen. Gemeinsam mit anderen Kommunen entlang de AKN-Trasse startet er eine Unterschriftenaktion, um den Druck auf Land und Bund zu erhöhen.

Willkommenskultur: Auf dem Norderstedter Rathausmarkt versammeln sich etwa 250 Norderstedter bei der Kundgebung des Bündnisses „Norderstedt ist weltoffen“ und bekennen sich zur Solidarität mit den Flüchtlingen aus aller Welt in der Stadt.

Teures Pflaster: Norderstedt gehört bei den Immobilienpreisen zu den teuersten Kommunen in ganz Schleswig-Holstein. 320.000 Euro muss man laut Marktforschung der LBS für ein 130-Quadratmeter-Einfamilienhaus mindestens auf den Tisch legen.

APRIL

Marsch: 150 Menschen gehen beim Marsch des Lebens über Norderstedt bis nach Kiel. Sie begeben sich damit auf die Spuren der Todesmärsche des Jahres 1945, als 800 Menschen aus den Konzentrationslagern Neuengamme und Fuhlsbüttel ins sogenannte Arbeitserziehungslager Nordmark in Kiel getrieben wurden.

Hatz: Bei einer Verfolgungsjagd von Quickborn nach Norderstedt rammen zwei Diebe mit einem gestohlenen Auto zwei Streifenwagen. Die drei Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Die Polizisten und die Insassen des Fahrzeugs werden verletzt.

Erregung: In Bad Segeberg wird ein Kletterfelsen eingeweiht, in dem viele Betrachter einen riesigen Phallus erkannt zu haben meinen. Über den Stein des Anstoßes berichten bundesweit viele TV-Sender. Der örtliche Lions-Club hatte den Felsen finanziert.

Bewährung: Das Amtsgericht Neumünster verurteilt eine 54-jährige Bramstedterin zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Sie hat als Vorsitzende des Fördervereins der Kaltenkirchener Janusz-Korczak-Schule 40.000 Euro vom Vereinskonto abgezweigt. Der Verein unterstützt die behinderten Kinder der Schule.

Abschlag: Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote eröffnet die neue 18-Loch-Adventure-Golfanlage im Stadtpark. 300.000 Euro hat das Projekt gekostet. Die Preise liegen deutlich über denen für herkömmliche Minigolfplätze.

MAI

Überfall: Drei Männer überfallen an der Ulzburger Straße in Norderstedt ein Ehepaar. Die Täter attackieren ihre Opfer und verletzen sie. Über die Höhe der Beute schweigen die Ermittler – aus ermittlungstaktischen Gründen.

Streik: 250 Erzieher aus Norderstedt fordern zehn Prozent mehr Lohn und formieren einen Protestzug. Auf dem Rathausplatz treffen sie sich zu einer Kundgebung.

Retter: Um bei Einsätzen auf den Baustellen der Autobahn 7 schneller einzutreffen, sind Rettungsdienst und Feuerwehren künftig mit Motorrädern unterwegs. Die neuen Staffeln sollen schnelle Hilfe leisten und anrückende Fahrzeuge mit Informationen über Verletzte versorgen.

Protest: Alle Fraktionen in der Gemeindevertretung von Henstedt-Ulzburg sind gegen den Bau einer 380.000-Volt-Leitung durch den Ort. Sie kündigen Unterschriftenaktionen und weitere Proteste an.

Trauer: Die SPD und viele Norderstedter trauern um Johannes Paustenbach. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende und Schulleiter in Hamburg-Niendorf stirbt im Alter von 67 Jahren an einer schweren Krankheit.

Hilfe: 515 Menschen nehmen in der Bürgerhalle der Gemeinde Alveslohe an der Typisierungsaktion für den 26-jährigen Baptiste Tassel teil. Der Student ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt einen Stammzellenspender. Die Aktion des Sportvereins TuS Teutonia Alveslohe seht unter dem Motto „Baptiste will leben“.
JUNI

Fußball-EM: 400 Spieler kommen zur schwul-lesbischen Europameisterschaft im Fußball nach Norderstedt. Sport steht im Vordergrund, aber auch der Kampf gegen Homophobie auf dem Platz. Auch Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger besucht das Turnier.

Sieg: Die 14-jährige Rieke-Marie Hackbarth aus Henstedt-Ulzburg hat einen Sonderpreis beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend forscht“ gewonnen. Sie hat ein Stethoskop entwickelt, das sich selbst reinigt und desinfiziert.

Demo: 300 rheumakranke Kinder und Eltern demonstrieren in Bad Bramstedt gegen die Entscheidung der Krankenkassen, die ambulanten Therapien des Kinderarztes Nikolay Tzaribachev nicht mehr zu bezahlen. Viele Patienten halten den Mediziner für den einzigen, der ihnen helfen kann. Die Krankenkassen argumentieren, bei seiner Therapie handele es sich um Krankenhausleistungen.

Verzicht: Die Norderstedter SPD kündigt an, keinen eigenen Kandidaten gegen Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote ins Rennen zu schicken. Der Amtsinhaber steht 2016 erneut zur Wahl.

Zugriff: Monatelange Ermittlungen der Norderstedter Kripo führen zu einem spektakulären Erfolg. Die Beamten lassen eine Bande auffliegen, die Uhren, Tablets und Kleidung im Wert von 600.000 Euro gestohlen hat. Fünf Männer werden festgenommen. Die Polizei stellt einen Container sicher, in dem die Beute nach Polen transportiert werden sollte.

Gedenken: Bei der Premiere der neuen Inszenierung „Im Tal des Todes“ der Segeberger Karl-May-Spiele gedenken die 7500 Zuschauer des kurz zuvor gestorbenen Schauspielers Pierre Brice. Sie applaudieren ihm zu Ehren. Brice war in Bad Segeberg und in vielen Filmen als „Winnetou“ aufgetreten.

JULI
Protest
: Viele Henstedt-Ulzburger wehren sich gegen die vom Netzbetreiber Tennet und der Landesregierung geplante 380-kV-Starkstromleitung quer durch Henstedt-Ulzburg. Während einer Einwohnerversammlung gibt es lautstarken Protest gegen die Verantwortlichen. Bürgermeister Stefan Bauer und Bürgervorsteher Uwe Schmidt kündigen eine Klage vor dem Verwaltungsgericht an.
Hitzerekord:
Bis zu 40 Grad Hitze treiben die Menschen am ersten Juliwochenende zu Tausenden in die Freibäder im Kreis Segeberg. An der Costa Kiesa in Tangstedt werden mehr als 2000 Besucher gezählt. Auf dem Norderstedter Stadtparksee schwitzen 18 Teams beim Drachenbootrennen.
Großsporthalle:
Die Sportler freuen sich, die Nachbarn sind entsetzt: An der Bürgermeister-Steenbock-Straße in Henstedt-Ulzburg soll ein Fußballleistungszentrum mit Großsporthalle entstehen. Die Pläne stoßen auf Kritik. Viele Anlieger haben Angst vor einer starken Lärmentwicklung. Sie wollen eine Bürgerinitiative gründen.
Spendenaktion:
Ein Aufruf des Hamburger Abendblatts zeigt große Wirkung: Viele Norderstedter liefern in der Redaktion an der Rathausallee Hygieneartikel für Flüchtlinge ab. Mit Stoffbeuteln, ganzen Kartons und prall gefüllten Tüten stehen die Norderstedter vor der Tür. Norderstedts Sozialdezernentin Anette Reinders meldet sich in der Redaktion: „Herzlichen Dank an das Abendblatt für das außerordentlich große Engagement.“
Architektur-Preis:
Der Bund Deutscher Architekten würdigt die Sanierung des ehemaligen Kalksandsteinwerks und den Bau der Musikschule Norderstedt. Das Kulturzentrum am Eingang des Stadtparks bekommt das Prädikat „Hervorragende Architektur in Norderstedt“. Der Preis wird nur alle vier Jahre vergeben.
Tierquälerei:
Vor dem Segeberger Amtsgericht beginnt eine Reihe von Prozessen gegen Tierhalter aus dem Kreis Segeberg, deren Tiere in den vergangenen zwei Jahren von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden waren. Die Prozesse finden landesweite Beachtung, weil auch gegen eine Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung ermittelt wird. Sie hatte den Abtransport der Rinder und Pferde veranlasst. Eine Pferdehalterin wird zu einer Geldbuße verurteilt, drei andere Prozesse werden wegen formaler Fehler vertagt.

AUGUST

Bühnenrekord: Der Hamburger Schauspieler Joshy Peters schafft bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg etwas Einzigartiges: Am 1. August steht er zum 1500. Mal auf der Bühne des Freilichttheaters am Kalkberg. Seit 1987 ist Peters, 57, dabei. Er hat oft den Old Shatterhand gegeben, war aber auch als Schurke, Komiker und Indianer zu sehen. Ein Ende seiner Karl-May-Karriere ist längst noch nicht abzusehen.

Bürgerbus: Der Henstedt-Ulzburger CDU-Politiker Jens Müller sorgt mit einem Vorschlag, der den öffentlichen Nahverkehr im Ort revolutionieren könnte, für Furore: Er legt detaillierte Pläne für einen Bürgerbus in der Gemeinde vor. Dafür will er einen Verein gründen, der mindestens 6000 Mitglieder haben muss. Die Kreis-CDU gründet einen Arbeitskreis, um das Projekt voranzubringen.

Blitzer: Autofahrer müssen sich darauf einstellen, dass sie in Norderstedt künftig häufiger geblitzt werden: Die Stadt darf den Verkehr in eigener Regie überwachen, das Land hat zugestimmt. Es soll eine mobile Mess-Station angeschafft werden; zahlreiche weitere Starenkästen sind geplant.

Kulturboulevard: Zehntausende von Besuchern amüsieren sich auf dem Norderstedter Stadtfest an der Rathausallee. Es gibt Kritik, weil die Vorbereitungen nach Ansicht der Stadt Norderstedt nicht professionell waren, dennoch fällt die Bilanz des Kulturboulevards recht gut aus.

Autobahnunfälle: Seitdem auf der Autobahn 7 gebaut wird, erhöht sich die Zahl der Unfälle. Meistens kracht es in den Baustellenbereichen. Der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizei Schleswig-Holstein registriert einen Anstieg der Unfallzahlen um 35 Prozent seit Beginn der Bauarbeiten.

Wasserrohrbruch: Die Hamburger Straße in Henstedt-Ulzburg ist gerade frisch geteert, da passiert es: Die Trinkwasserrohrleitung zerplatzt am 24. August in den Abendstunden in der Nähe der Einmündung Alter Burgwall. Wassermassen zerstören die Fahrbahn. In tagelanger Arbeit wird das Loch in der Leitung geflickt und die Fahrbahn erneuert. Materialermüdung ist die Ursache des Rohrbruchs.

Wachstumsriese: Henstedt-Ulzburg ist der Ort im Kreis Segeberg, der bis 2030 den größten Bevölkerungszuwachs erleben wird. Das geht aus der Bevölkerungsprognose der Bertelsmann-Stiftung hervor. Die Großgemeinde legt demnach um elf Prozent zu, Kaltenkirchen um 6,3 Prozent, Norderstedt nur um 1,1 Prozent.

SEPTEMBER

Abriss: 1974 wurde die Klinik an der Alvesloher Straße in Kaltenkirchen gebaut, 2011 wurde dort der letzte Patient behandelt. Zunächst war es ein Kreiskrankenhaus, zuletzt die Paracelsus-Klinik. Am 7. September wird mit dem Abriss des Gebäudes begonnen, um dort Platz für 166 Reihenhäuser und einen Kindergarten zu schaffen.

Besucherrekord: 346.677 Zuschauer haben in diesem Jahr die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg besucht. Das ist ein neuer Rekord, der einen dicken Gewinn in die Kasse der Kalkberg GmbH spült. Ralph Bauer, Barbara Wussow und Jan Sosniok waren die Stars der Inszenierung von „Im Tal des Todes“. Sosniok soll auch im kommenden Jahr den Winnetou spielen.

Flüchtlingswelle: Mitte September kommen etwa 100 Flüchtlinge pro Woche im Kreis Segeberg an. Im Erstaufnahmelager Boostedt ist die Zahl der Menschen auf 850 gestiegen. Der Zaun, der die Unterkunft vom militärischen Teil des Grundstücks trennt, wird regelmäßig versetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist noch keine Erhöhung der Flüchtlingszahlen auf dem Kasernengelände vorgesehen. Viele Boostedter betrachten die Entwicklung mit Sorge.

Open-Air-Kino: Eine neue Attraktion bereichert Norderstedt-Mitte: Auf der Wiese hinter dem ZOB werden Film gezeigt. Zum Auftakt genießen 500 Besucher an zwei Tagen die Filme „Ziemlich beste Freunde“ und „Monsieur Claude und seine Töchter“. Quartiersmanager Christian Berndt will weiter Filme zeigen und im nächsten Jahr ein Nachbarschaftsfest veranstalten.

Tesa: Norderstedts größte Baustelle ist vollendet: Am 21. September ziehen 700 Mitarbeiter von Tesa in das Gebäude an der Niendorfer Straße ein. Seit November 2012 wurde gebaut, jetzt sind hier Marketing, Einkauf, Vertrieb und Supply Chain der beiden Unternehmensbereiche Tesa Industry sowie Consumer & Craftsmen untergebracht. Im Dezember ziehen noch 280 Mitarbeiter des Forschungszentrums in das Gebäude.

OKTOBER

Baumstadt: Die CDU will Norderstedt zur Vorzeigestadt beim Stadtgrün machen. Bürger, Unternehmen und Institutionen sollen Baumpatenschaften übernehmen, Bäume zu besonderen Anlässen verschenkt werden. Das ist das Gegenprogramm der CDU zur Baumschutzsatzung, die die Union ablehnt, SPD, Grüne, WiN und Die Linke aber wollen – ein Streit, der sich ins neue Jahr hineinziehen wird.

Flüchtlinge: Erstmals kommen unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in den Kreis Segeberg, 200 soll der Kreis aufnehmen, 50 die Stadt Norderstedt.

Meilenstein: Lange diskutiert, endlich fertig: Die Ulzburger Straße ist zwischen Waldstraße und Glashütter Weg neu gestaltet, Meilenstein heißt der neue Bereich, der gleich Irritationen und Ärger provoziert: Die Radler sollen auf der Straße fahren, doch die meisten weigern sich, fühlen sich unsicher und durch die Autos bedrängt. Die Polizei kontrolliert, die meisten Autofahrer halten sich an Tempo 30, die Stadt will neue, größere Hinweisschilder aufstellen.

Sporthallen: Nachdem Norderstedt jahrelang wenig in den Ausbau der Sportstätten investiert hat, beschließen die Politiker zwei neue Hallen: eine Drei-Feld- und eine Dojo-Halle für den Kampfsport.

Olympia: Hamburg bewirbt sich um die Olympischen Spiele 2024, Norderstedt will die Schießwettbewerbe austragen und konkuriert mit Garlstorf. Oberbürgermeister Grote beziffert die Kosten auf 40 Millionen Euro.

Brauhaus: Hopfenliebe heißt die neue Attraktion in Norderstedt – das Brauhaus, in dem Bier-Sommelier Rajas Thiele eine Vielzahl von Bieren, unter anderem Harksheider und Friedrichsgaber Spezialbrau anbietet, ist fertig und läuft gut an.

Mitsprache: Beim Neubaugebiet „Grüne Heyde“ zwischen Mühlenweg und Harckesheyde beteiligt die Stadt die Bürger so intensiv wie nie zuvor. In Workshops können sie ihre Ideen für das Neubaugebiet, auf dem rund 600 Wohnungen für 1300 Menschen gebaut werden sollen, einbringen.

Streit: Der geplante Sportpark in Hen­stedt-Ulzburg ist umstritten. Erst finden die Pläne, an der Bürgermeister-Steenbock-Straße eine Handballhalle und ein Fußballstadion zu bauen, eine breite politische Mehrheit, dann protestiert eine Bürgerinitiative gegen die Pläne. Die Fußballer des SV Henstedt-Ulzburg sprechen sich für einen moderaten Ausbau aus.

NOVEMBER

Energie: In Norderstedt wird Deutschlands erste Regionale Energie-Effizienz-Genossenschaft gegründet. Die Bürger erwerben Anteile und bekommen für das Darlehen eine feste Rendite von vier Prozent. Mit dem Geld finanziert die Genossenschaft Energiespar-Projekte wie den Austausch herkömmlicher gegen LED-Leuchten.

Abschied: Der Leichnam des Babys, das zwei Sülfelder Gemeindearbeiter am 15. Oktober tot und in einem Plastiksack verstaut in einem Mülleimer an der Bundesstraße 432 fanden, bekommt den Namen Teresa und wird nach einem Trauergottesdienst in Sülfeld beerdigt.

Vorbei: Norderstedt Olympia-Pläne für ein modernes Schießsportzentrum sind nach der Ablehnung der Hamburger zerstoben. Dennoch will die Stadt in den Ausbau der Sportstätten investieren. Enttäuscht vom Nein der Hamburger zu Olympia zeigt sich auch der Geschäftsführer des Gut Kaden Golf und Land Clubs – die Golfanlage galt als Favorit für die olympischen Golfwettbewerbe.

DEZEMBER

Ehre: Norderstedts Sozialdemokraten lassen für den vom NS-Regime verfolgten Tischler Karl Offen einen Stolperstein verlegen. Der Friedrichsgaber war überzeugter Sozialist und Antifaschist und erschoss sich, nachdem ihn die Gestapo festgenommen hatte.

Kap Hoorn: Arved Fuchs segelt um die sturmumtoste Südspitze Südamerikas, Kap Hoorn, herum und weiter Richtung Antarktis. Der Bramstedter Abenteurer will auf seiner neuen Expedition „Ocean Change“ Informationen über die Situation der Ozeane in Zeiten des Klimawandels sammeln.

Dicke Luft: An der Ohechaussee in Norderstedt werden die Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid mit 43 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erneut überschritten.Zulässig sind maximal 40 Mikrogramm. Mit einer veränderten Ampelschaltung will die Stadt den Verkehr zum Fließen bringen und den Schadstoff reduzieren. Weitere Maßnahmen wären: ein Durchfahrtsverbot für Lkw, die Einführung einer Umweltzone und ein Tempolimit.

Endlich: Das Radhaus ist fertig. Das neue Parkhaus für Radler neben dem Rathaus ist zwar noch nicht offiziell eröffnet, aber schon im Probebetrieb. Auf zwei Etagen bietet die Radstation Platz für 450 Räder.

Stolperpflaster: Die FDP will, dass das Kopfsteinpflaster vor dem Norderstedter Rathaus geglättet wird und hat durchgesetzt, dass 50.000 Euro Planungskosten im Haushalt für 2016 stehen. Damit setzt sich die unendliche Geschichte fort, der Seniorenbeirat hatte sich mehrfach dafür eingesetzt, dass die tiefen Rillen zwischen den Steine verfüllt werden, bisher vergeblich.

Neubau: Im März sollen die Arbeiten für den Ausbau des Herold-Centers beendet sein. Der Einkaufsstandort wird um einen Rewe-Markt, ein Fitness-Studio und weitere Läden ergänzt.

Rettung: Die Sparkasse Südholstein kauft das Karstadt-Gebäude in der Stadt Neumünster, insgesamt 85 Mitarbeiter können dort zunächst weiterarbeiten. Alledings hat der Kauf für Unruhe bei den Mitarbeitern des Geldinstituts gesorgt, viele haben Angst um ihre Arbeitsplätze, jede siebte Stelle soll wegfallen.