Norderstedt
Einsatzkräfte

Neues Outfit für Norderstedts Feuerwehr

Zum Vergleich: Norderstedts Wehrführer Norbert Berg (Mitte) trägt die alte Schutzkleidung. Seine Vertreter Niels Ole Jaap (links) und Matthias Huhn haben bereits die neue angezogen

Zum Vergleich: Norderstedts Wehrführer Norbert Berg (Mitte) trägt die alte Schutzkleidung. Seine Vertreter Niels Ole Jaap (links) und Matthias Huhn haben bereits die neue angezogen

Foto: Wolfgang Klietz

Die Stadt hat für knapp 400.000 Euro moderne Schutzkleidung für alle vier Ortswehren angeschafft. Welche Wehren Silvester besetzt sind.

Norderstedt.  Mit dieser Kleidung sind die Norderstedter Feuerwehrleute nicht mehr zu übersehen. Und allzu heiß dürfte ihnen auch nicht mehr werden. Die 350 aktiven Feuerwehrmänner und -frauen der vier Ortswehren haben neue Hosen und Jacken erhalten. 394.000 Euro hat die Stadt in das Projekt investiert, das für mehr Sicherheit bei den Einsätzen sorgen soll.

„Das Beste, was es zurzeit auf dem Markt gibt“, sagt Feuerwehrchef Norbert Berg über die Hosen und Jacken, die in den vergangenen Wochen ausgeliefert wurden. Die neue Kleidung ersetzt die alte Kollektion, die 2002 angeschafft worden war und inzwischen nicht mehr als zeitgemäß gilt.

In der Fahrzeughalle des Feuerwehrtechnischen Zentrums türmen sich die alten Jacken und Hosen, die im Laufe der Jahre durch diverse Einsätze und die Reinigungen strapaziert wurden. Die Reflektoren leuchten nicht mehr, der Schutz vor Feuchtigkeit funktioniert nicht mehr einwandfrei. Ein Teil der Kleidung wird als Reserve eingelagert, den Rest mustert die Feuerwehr aus.

„So ein Anzug muss maximalen Schutz gewährleisten“, sagt Niels Ole Jaap, der stellvertretende Gemeindewehrführer, der sich mit den Kriterien für die Auswahl der neuen Kleidung beschäftigt hat. Wichtigster Maßstab dabei bleibt die Sicherheit eines Feuerwehrmannes, der in einem Gebäude gegen ein Feuer kämpft. Die neuen Textilien bieten auch Schutz bei extremen Ereignissen und halten bis zu acht Sekunden eine Temperatur von 800 Grad aus, ohne dass der Feuerwehrmann zu Schaden kommt. Den Schutz vor solchen Temperaturen bietet unter anderem ein stabiles Luftpolster in den mehrlagigen Textilien. Damit das Luftpolster nicht zusammengedrückt wird, wurden sämtliche Taschen aufgesetzt. Außerdem gehören zur Jacke diverse Reflektorstreifen und ein integrierter Rettungsgurt, falls sich ein Feuerwehrmann in einer Notsituation abseilen muss.

15 Einsätze haben Norderstedter Feuerwehrleute bislang im neuen Outfit abgearbeitet. Sie loben nicht nur das Plus an Sicherheit, sondern auch das um ein Kilo reduzierte Gewicht. „Das macht sich im Einsatz bemerkbar“, sagt Niels Ole Jaap.

Die Norderstedter Wehr ist die dritte in Deutschland, die sich für diese Einsatzkleidung entschieden hat. Auch in Wahlstedt fahren die Feuerwehrleute mit dieser Kleidung zum Einsatz. Die dritte Wehr ist eine in den neuen Bundesländern.