Norderstedt
Programm

Der Kultur-Dezember wird sehr dramatisch

Hardy Krüger jr. spielt den Kapitän von U36 in dem Drama „Das Boot“ nach dem Roman von Lothar-Günter Buchheim

Hardy Krüger jr. spielt den Kapitän von U36 in dem Drama „Das Boot“ nach dem Roman von Lothar-Günter Buchheim

Foto: Bee Gees: Australien Bee Gees/ Das Boot: Hilda Lobinge/ Mahalia: Mahalia/ Rosin: Manfred Esser

In der „TriBühne“ steht am 5. Dezember „Das Boot“ auf dem Programm. Doch auch leichte Unterhaltung kommt in Norderstedt nicht zu kurz.

Norderstedt.  Mit Musik geht vieles besser! Unter diesem Motto steht der letzte Monat des Jahres auf Norderstedts Bühnen, der „TriBühne“, dem Kulturwerk und dem Festsaal am Falkenberg. Schwungvoll wird das Jahr ausgefegt, mit Paukenschlag und Schellenklang, Violinen und Walzer geht es mit dem Symphonischen Blasorchester Norderstedt und den Hamburger Kammersolisten ins neue Jahr.

Zu viel Frohsinn allerdings wäre auch langweilig, und vielleicht deshalb startet der Dezember in der „TriBühne“ an der Rathausallee 50 am Freitag, 4. Dezember, mit der „Blechtrommel“ nach dem Roman von Günter Grass. Der Dichter, der am 13. April im Alter von 87 Jahren starb, hat seinen Roman als Anklage gegen die NS-Zeit und die Gräuel des Zweiten Weltkriegs geschrieben. Volker Schlöndorffs Verfilmung des Romans mit David Bennent als Kind Oskar Matzerath und Mario Adorf als sein Vater erhielt einen Oscar und die Goldene Palme.

Das Musical „Mahalia“ erinnert andie große Sängerin Mahalia Jackson

Der „Blechtrommel“ folgt einen Tag später am Sonnabend, 5. Dezember, in der „TriBühne“ das nächste Stück gegen den Wahn des Zweiten Weltkriegs, und das mit einer Spitzen-Besetzung. Hardy Krüger jr. spielt den Kapitän in dem Thriller „Das Boot“ nach dem gleichnamigen Roman von Lothar-Günter Buchheim. Die deutsche U-Boot-Flotte hat bereits viele Boote und erfahrene Matrosen verloren. Deshalb muss sich der Kapitän von U36 mit „verdammten Rotzlöffeln“ plagen. Das dramatische Stück um Leben und Tod beginnt um 20 Uhr.

Genug der Dramen. Am Donnerstag, 10. Dezember, gibt es in der „TriBühne“ heiße Rhythmen mit Gospel und Blues auf die Ohren. Das Musical „Mahalia“ von Joan Orleans und Emmanuel Clark Porter erinnert an die große Mahalia Jackson und die Open-Air-Auftritte der Queen of Gospel. Joan Orleans singt Hits wie „Nobody Knows The Trouble I’ve Seen“, „Amazing Grace“ und „We Shall Overcome“.

Am Sonntag, 13. Dezember, kommen mit Godewind alte Bekannte in die „TriBühne“. „Keen Wiehnacht ohne...“ meint das Quintett und will adventliche Stimmung verbreiten. Das hat sich auch das Norderstedter Lessing-Gymnasium für seine Weihnachtskonzerte am Dienstag und Mittwoch, 15. und 16. Dezember, vorgenommen. Jeweils von 19.30 Uhr an spielen alle Musik-Ensembles des Gymnasiums vom Sinfonie-Orchester bis zur Bigband und entführen das Publikum quer durch die Musik-Literatur. Eintritt 2,50 Euro.

Bibi Blocksberg startet mit ihremMusical „Hexen Hexen überall“ durch

Einen Tag später übernehmen die Hexen das Zepter in der „TriBühne“. Am Donnerstag, 17. Dezember, heißt es von 17 Uhr an Hexenalarm mit Bibi Blocksberg. Die liebenswerte Hexe feiert ihren 35. Geburtstag und startet mit ihrem Musical „Hexen Hexen überall“ noch einmal so richtig durch. Kinder können gleich in der „TriBühne“ übernachten, denn am Freitag, 18. Dezember, gibt es mit Volker Rosin von 16 Uhr an die Kinder-Weihnachtsparty, und das unter Rosins alt bekanntem Motto „Tanzalarm am Tannenbaum“.

Zu Mittwoch, 30. Dezember, lädt das Symphonische Blasorchester Norderstedt zum Konzert „JahresAusklänge“ ein. Späßchen sind garantiert, die Berliner spendiert wieder die Sparkasse Südholstein.

Im Foyer der „TriBühne“ zeigen Peter Montag, Michael Kirschte und Ulrich Ruess mit „Backstage“ Fotografien von Theaterproben, darunter auch Marianne und Peter Grammersdorf in „Petticoat und Wirtschaftswunder“.

Mit Musik startet auch das Norderstedter Kulturwerk in den letzten Monat des Jahres. Am Freitag, 4. Dezember, präsentiert die Band Australian Bee Gees das Beste der Bee Gees, die in den 60er- und 70er-Jahren mit Hits wie „Saturday Night Fever“ und „Stayin’ Alive“ große Erfolge feierten.

Karin Boyd inszenierte die Komödie „Das Lächeln der Frauen“, mit der Julia Stinshoff und Hubertus Grimm am Dienstag, 8. Dezember, auf die Bühne im Kulturwerk gehen. Der Plot ist vorhersehbar, aber unterhaltsam.

Im Kulturwerk erklingen von 19 Uhr an die letzten schwungvollen Melodien des Jahres, wenn die Hamburger Kammersolisten ihr Silvesterkonzert geben und mit musikalischem Unfug für fröhliche Stimmung sorgen. Als Sopranistin bringen sie Marret Winger mit, die von ihrer Heimatstadt Kaltenkirchen aus zur Karriere auf die Opern- und Konzertbühnen startete.

Im Festsaal am Falkenberg am Langenharmer Weg 90 gibt die Norderstedter Musikschule am Sonnabend, 5. Dezember, ein Schüler-Lehrer-Konzert. Der Eintritt ist frei. 16 und neun Euro kostet hingegen der Eintritt für die Aufführung „Premierenfieber“ der Musikschule am Sonntag, 6. Dezember, im Festsaal.

Die meisten Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Infos über Eintrittspreise und Kartenverkauf gibt es unter www.tribuehne.de im Internet und unter Telefon 040/30 98 71 23 im Ticket-Corner.