Norderstedt
Tangstedt

Kommt ein Halteverbot auf der Hauptstraße?

Die Bürgergemeinschaft BGT fordert Parkbuchten und ein Halteverbot für die Hauptstraße

Die Bürgergemeinschaft BGT fordert Parkbuchten und ein Halteverbot für die Hauptstraße

Foto: Christopher Herbst / HA

Über die Verkehrssituation vor der Sparkasse wird in Tangstedt seit Jahren diskutiert. Bauausschuss befasst sich mit dem Thema.

Tangstedt.  Die Gemeindepolitiker von Tangstedt wollen die Parksituation auf der Hauptstraße neu regeln. Betroffen ist der Abschnitt vor der Sparkasse – hier stellen viele Kunden ihre Autos beidseitig auf der Fahrbahn ab, anstatt beispielsweise die Flächen am nahe gelegenen Rathaus zu nutzen. Die Folge: Gerade zu Stoßzeiten staut sich der Verkehr in beiden Richtungen. Auf Initiative der Bürgergemeinschaft (BGT) befasste sich der Bauausschuss nun mit diesem Reizthema, einen Änderungsantrag steuerte die CDU bei.

Die neue Lösung könnte nun wie folgt aussehen: Direkt vor der Sparkasse entstehen Parkbuchten, auf der gegenüberliegenden Straßenseite wird ein absolutes Halteverbot eingerichtet. Die BGT hatte zunächst ein beidseitiges Halteverbot gefordert, die CDU sich für Parkbuchten ausgesprochen, unter dem Strich kam nun ein Kompromiss zustande.

Die Diskussion ist nicht neu, früher waren die Politiker allerdings mehrheitlich der Auffassung, dass geparkte Fahrzeuge ein probates Mittel zur Verkehrsberuhigung seien. „Und wenn man von der Dorfstraße in die Hauptstraße abbiegen möchte, ist das bei freier Durchfahrt schwieriger“, so Hans-Detlef Taube (FDP), Vorsitzender des Bauausschusses.

Die BGT bleibt skeptisch, ob das nun beschlossene Konzept mit den Parkbuchten überhaupt genehmigt wird – da es sich um eine Kreisstraße handelt, kann Tangstedt bloß einen Antrag stellen, die endgültige Entscheidung trifft die Kreisverwaltung in Bad Oldesloe.

„Wir haben nichts dagegen, aber ich glaube nicht, dass die Parkbuchten realisierbar sind“, so Lothar Metz von der Bürgergemeinschaft. Denn der Geh- und Radweg müsste deutlich verkleinert werden, was bautechnisch schwierig werden könnte. Metz: „Das beidseitige Halteverbot wäre einfacher umsetzbar.“

Auch für weitere Straßen im Gemeindegebiet wurden einschränkende Maßnahmen auf den Weg gebracht. Im Bereich Tannenweg/Lärchenweg/Birkenweg (Wilstedt-Siedlung) soll es ein einseitiges Parkverbot geben. In der Dorfstraße sprach sich der Bauausschuss für ein beidseitiges Halteverbot auf Höhe der Einmündung Försterweg aus sowie für ein weiteres beidseitiges Halteverbot auf Höhe der Einmündung Schulstraße.