Norderstedt
Norderstedt

Stadt verzichtet auf weitere „Mobilsterne“

Der „Mobilstern“ an der Rathausallee bleibt ein Solist

Der „Mobilstern“ an der Rathausallee bleibt ein Solist

Foto: Andreas Burgmayer

Norderstedt spart mit dem Verzicht 20.000 Euro ein. Keine Finanzmittel in den Haushalt für 2016/2017 eingestellt.

Norderstedt.  In Norderstedt wird es keine weiteren „Mobilsterne“ mehr geben. Das geht aus einer Stellungnahme der Stadtverwaltung hervor, die auf einen der Vorschläge aus dem Bürgerhaushalt 2016/2017 abgegeben wurde.

Der erste „Mobilstern“ wurde am U-Bahnhof Norderstedt-Mitte aufgestellt. Die 5000 Euro teure Metallstele weist auf die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs, auf die Standorte von Leihrädern und Car-Sharing-Angebote sowie die Wegeverbindungen der Umgebung hin. Insgesamt fünf solcher Sterne im Wert von insgesamt 25.000 Euro sollten im Stadtgebiet verteilt aufgestellt werden. Das Abendblatt berichtete im Juni kritisch über die hohen Kosten für die Maßnahme des Amtes Nachhaltiges Norderstedt und stellte den Informationsgehalt der Stelen infrage. Auch bei den Bürgern regte sich die Kritik: „Keine weiteren Mobilsterne – Kosten sparen!“

Die Verwaltung sieht in den Stelen „Kennzeichen für Städte, die etwas gegen die sehr hohen ungedeckten Kosten des motorisierten Individualverkehrs unternehmen wollen.“ Trotzdem soll die Stele am U-Bahnhof Mitte nun ein Solist bleiben. Im Haushaltsjahr 2016/2017 sind keine Finanzmittel für weitere Mobilsterne eingeworben worden. Norderstedt habe nun eine „Grundausstattung“, heißt es.