Norderstedt
Inklusions-Sportfest

Paralympics-Siegerin kommt nach Norderstedt

Paralympics-Schwimmsiegerin Kirsten Bruhn aus Neumünster gibt am Sonntag den Startschuss zum ersten Inklusions-Fest in Norderstedt

Foto: Daniel Karmann / dpa

Paralympics-Schwimmsiegerin Kirsten Bruhn aus Neumünster gibt am Sonntag den Startschuss zum ersten Inklusions-Fest in Norderstedt

Die querschnittgelähmte Schwimmerin Kirsten Bruhn eröffnet am Sonntag das erste Norderstedter Inklusions-Sportfest.

Norderstedt. Die Stadt Norderstedt feiert am kommenden Sonntag eine Premiere und begrüßt dafür eine Paralympics-Siegerin als Stargast. Die Ortsvereinigung der Lebenshilfe Norderstedt lädt unter dem Motto "Norderstedt Sportiv – Inklusiv – Aktiv dabei sein" zum ersten Inklusions-Sportfest für Menschen mit und ohne Behinderung ein.

Im Stadtpark erwarten Wolfgang Sacher, Vorsitzender der Norderstedter Ortsvereinigung, sowie die Veranstaltungspartner Integrativer Sportverein Norderstedt (ISN), der Verein für
Körper- und Mehrfachbehinderte, der Deutsche Rollstuhlsportverband und Special Olympics Deutschland Gäste, die sich nicht nur über das Zusammenleben von Menschen mit und ohne
Behinderung informieren wollen. Vor allem gilt: Mitmachen ist angesagt.

Schirmherrin und Vorzeige-Athletin bei der Eröffnungsfeier ist Kirsten Bruhn. Um 11 Uhr gibt die mehrfache Medaillengewinnerin der Paralympics-Schwimmwettbewerbe von London, Peking und Athen auf der Eröffnungsfeier den Startschuss. Damit schickt die Neumünsteranerin Aktive und Zuschauer auf die Bewegungs-, Spiele- und Info-Meile sowie zu den vier stündlichen Wettbewerben rund um den Stadtparksee.

"Bisher haben wir jährlich ein Sommerfest ausgerichtet. Jetzt wollten wir eine erste Inklusionsveranstaltung mit unterschiedlichen Aktionen initiieren", sagt Wolfgang Sacher über die Veranstaltung, die als ein Hauptziel die Erweiterung des persönlichen Horizonts bei Menschen mit und ohne Behinderung hat. "Außerdem wollen wir durch gemeinsame Aktivitäten helfen, bestehende Barrieren, Unsicherheiten und Ängste im Umgang mitein­ander zu überwinden."

Für die Wettbewerbe um den See (12 Uhr Rollstuhlrennen, 13 Uhr Inklusionslauf, 14 Uhr Nordic Walking Parcours, 15 Uhr Team Sprint) ist zwar keine Anmeldung mehr möglich, dafür aber bekommen die möglichst zahlreichen Schaulustigen an der Strecke beherzten Sport zu sehen, der Beifall verdient. Das Besondere zum Beispiel am Team Sprint: Ein behinderter und ein nicht behinderter Mensch bestreiten gemeinsam das Rennen und müssen die Ziellinie auch gemeinsam überqueren.

Auf der Bewegungs- und Spiele-Meile können sich alle Besucher aktiv betätigen und dabei eine Stationskarte abstempeln lassen. Bei zehn Einträgen gibt es die Möglichkeit auf den Gewinn eines attraktiven Sachpreises. "Die Spielemeile ist vor allem für Kinder gedacht", sagt Wolfgang Sacher, der sich aber immens freut, allen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm bieten zu können.

Neben dem Spaß an einem menschlichen Mega-Kicker, beim Bungee-Run, an einem neun Meter hohen Kletterturm oder beim Torwandschießen auf Waschmaschinen aus dem Gebrauchtwarenhaus Hempels gibt es auch wichtige Erfahrungen zu sammeln. So kann jeder mit einem Rollstuhl erkunden, wie es ist, harmlos erscheinende Hindernisse wie Kantsteine oder Unebenheiten zu überwinden. Partner Dialog im Dunkeln vermittelt das Eigenempfinden als Blinder oder Sehbehinderter, und der ISN bietet Floor- und Basketball an.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.