Norderstedt
Norderstedt

Norderstedt – hier spielt die Musik!

Die SE-Kultur-Tage, die „TriBühne“, das Kulturwerk und der Festsaal am Falkenberg bieten im September Musik, Theater und noch viel mehr

Norderstedt.  Hier spielt die Musik! Kultur in Norderstedt heißt auch Kultur im Kreis Segeberg. Die Stadt dominiert die zweiten SE-Kulturtage, die unter dem Motto „Zeit(t)räume“ stehen und noch bis 4. Oktober in Dörfern und Städten des Kreises stattfinden. Von 77 Veranstaltungen an 24 Orten finden 20 Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Vorträge in Norderstedt statt, darunter auch das wohl spektakulärste Konzert, das Jazz-Konzert mit Jasmin Tabatabai und dem David Klein Quartett am Sonnabend, 19. September, in der Reihe JazzWerk im Norderstedter Kulturwerk, Am Kulturwerk 1.

Norderstedts Amateurtheater Life reiht sich in die SE-Kulturtage mit dem Stück „Stones“ am Sonntag und Montag, 13. und 14. September, jeweils 19 Uhr, im Kulturwerk ein, ebenso der Music Star mit den Konzerten von Tim Grimm am 17. September, Jess Klein & Mike June am 24., und der Joy Mills Band am 26. September, immer im Music Star, Am Marktplatz 11. Eintritt frei.

Das Programmheft der SE-Kulturtage gibt es bei den Veranstaltern, in den Veranstaltungshäusern und unter www.SE-Kultur.de im Internet.

In der „TriBühne“, im Kulturwerk und im Festsaal am Falkenberg in Norderstedt geben die Frauen im September den Ton an. Beispielsweise Salut Salon, diese Damen-Kapelle, die das Publikum zum Lachweinen bringt. Oder die Schauspielerinnen vom Amateurtheater Pur, die mit „Die sieben Todsünden“ ein reines Frauenstück, garniert mit einem Mann als Klofrau, auf die Bühne bringen. Oder das Norderstedter Amateur-Theater, NAT, bei dem eine alte Dame ins Jenseits gegiftet wird. Überall Frauen.

Gut. Einige Männer treten im September-Programm auch auf. Beispielsweise Comedian Nagelritz. Der treibt am Freitag, 18. September, seinen Unsinn im Kulturwerk in der Mix Show, spinnt modernes Seemannsgarn und erzählt Skurriles. Mit ihm kommen die Comedians Sebastian Schnoy, der im Ruf steht, Deutschlands schrägster Historiker zu sein, Daphne de Luxe und Serhat Dogan, der über Türken und andere Weicheier schwadroniert.

Männer spielen auch in Norderstedts Bigband Fishhead Horns mit, die am Sonntag, 20. September, von 18 Uhr an ihre Herbst-Gala im Kulturwerk geben, diesmal mit Songs von Franky, Sammy, Dean & Friends. Natürlich Sinatra, Davis jr., Martin und weitere Größen des Showbiz.

Und Salut Salon? Sängerin Iris Siegfried, Geigerin Angelika Bachmann, Pianistin Anne-Monika Twardowski und Cellistin Sonja Lena Schmid bringen am Freitag, 18. September, „Ein Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Sæns in die „TriBühne“ und platzieren auf die Fantasien des französischen Komponisten ihre eigenen, inklusive Melodien von Astor Piazzolla, Johann Sebastian Bach bis zu Johann Strauß und Kurt Weill, dazu Mitstreiter wie Hühner, Würmer und die Schlange Kaa, Moskitos und einen Löwen als Leckermaul.

Jasmin Tabatabai präsentiert am Sonnabend, 19. September, in der Reihe JazzWerk ihr neues Album „Eine Frau“. Sie erhielt 2012 den Echo Jazz Award als beste nationale Sängerin und webt einen wunderbaren Mix aus Jazz und Chanson.

Das Theater Pur spielt sein neues Stück „Die sieben Todsünden – Oder die Hochzeit der Wetterfee“ noch am 12. und 13. September, jeweils von 19 Uhr an im Festsaal am Falkenberg am Langenharmer Weg 90.

Den Vortrag „Alexander Humboldt und seine Reise nach Südamerika“ hält Andreas Mieth am Dienstag, 29. September, 19.30 Uhr, für die Norderstedter Sektion der Universitätsgesellschaft Kiel im Festsaal am Falkenberg.

In der „TriBühne“ startet außer der Jungen Messe am Freitag und Sonnabend, 11. und 12. September, die neue Saison der Musikreihe Cognito am Dienstag, 15. September, mit der jungen Pianistin Audrey Sarasvathi aus Indonesien. Die Stipendiatin der Yamaha Music Foundation, die die Cognito-Reihe mit dem Kulturbüro und der „TriBühne“ veranstaltet, spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Igor Strawinsky und Frédéric Chopin. Um 17 Uhr wird die Ausstellung „Strukturen“ mit Bildern von Christiane Gust eröffnet.

Am Dienstag, 15. September, gastiert die Show „The New Love Generation – The Flower Power Music Show“ im Kulturwerk, am Freitag, 25. September, steigt um 19 Uhr das Band-Festival „Nordersound-Finale“, und am Sonnabend, 26. September, gibt das Junge Blasorchester Norderstedt von 17 Uhr an ein Konzert.

Das September-Programm mit Eintrittspreisen und Uhrzeiten gibt es auch unter www.norderstedt.de

Im Oktober ist unter anderem eine Peter-Alexander-Show zu sehen

Zünftig zur Jahreszeit geht es am Freitag, 2. Oktober, in den Biergarten des Gasthofs „Im weißen Rößl“, wenn die Peter-Alexander-Show „Servus Peter“ in der „TriBühne“ gastiert. Wie schon Peter Alexander im gleichnamigen Filmklassiker von 1960 wirbt Oberkellner Peter um das Herz seiner Wirtin Mariandl. Gewürzt wird die Show mit Hits der 50er- und 60er-Jahre wie „Ich zähle täglich meine Sorgen“ oder „Ich will keine Schokolade“.

Im Kulturwerk eröffnet die Komödie „Rubbeldiekatz“ am Dienstag, 6. Oktober, die Abo-Theatersaison. Bereits um 18 Uhr wird im Foyer die neue Ausstellung „Sixties. Sexygirls. Sessions“ mit Fotografien der letzten Spielsaison im Kulturwerk eröffnet.

Die SE-Kulturtage indes gehen in Norderstedt am 4. Oktober mit dem Kindermusical Rotkäppchen im Festsaal am Falkenberg ins Finale, Beginn ist um 16 Uhr.