Norderstedt
Kommunalpolitik

Generationswechsel bei der Ellerauer SPD

Eckart Urban, Claudia Hansen, Lars Schmidt-von Kossel und Helmut Wirtz (von links) verabschieden Helmut Schild mit Blumen

Eckart Urban, Claudia Hansen, Lars Schmidt-von Kossel und Helmut Wirtz (von links) verabschieden Helmut Schild mit Blumen

Foto: Michael Schick

Claudia Hansen, 52, übernimmt den Fraktionsvorsitz, Lars Schmidt-von Kossel, 36, wird stellvertretender Ortsvorsitzender.

Ellerau. Es ist eine Rarität in der kommunalpolitischen Landschaft, was der SPD Ellerau jetzt gelungen ist. Die Sozialdemokraten haben den Generationswechsel beim Führungspersonal geschafft. Lars Schmidt-von Kossel ist neuer stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, Claudia Hansen führt seit Anfang Juli die Fraktion im Gemeinderat.

Claudia Hansen löst Helmut Wirtz an der Fraktionsspitze ab. Er hatte schon kurz nach der Kommunalwahl 2013 angekündigt, dass er das politische Spitzenamt nicht während der gesamten Wahlperiode ausüben will. Und wenn man es wirklich ernst damit meint, jüngere Leute für die Politik zu gewinnen und sich wie jetzt bei uns die Chance dafür auftut, sollte man den Weg auch frei machen“, sagt Wirtz, der den Stabwechsel zur Mitte der Wahlzeit für einen guten Zeitpunkt hält. So habe seine Nachfolgerin nicht nur Zeit, sich einzuarbeiten. Sie könne bis zur nächsten Kommunalwahl auch noch Profil zeigen und eigene Akzente setzen.

Das hat sich Claudia Hansen auch vorgenommen. „Da passt es gut, dass ich gerade eine berufliche Pause einlege und mich verstärkt auf die Kommunalpolitik konzentrieren kann“, sagt die Mutter dreier erwachsener Kinder, die seit gut 30 Jahren ihr Geld als Medizinisch Technische Assistentin verdient und nebenbei ihren Bachelor in Sozialökonomie gemacht hat. Jetzt strebt sie den Masterabschluss an und hat sich dafür ein Sabbatjahr gegönnt. Die neue Fraktionschefin ist seit 2013 Gemeindevertreterin und Vorsitzende im Bau- und Planungsausschuss.

Noch deutlicher zeigt sich die Verjüngungskur bei Lars Schmidt-von Kossel. Er ist erst 36 Jahre alt und senkt damit den Altersschnitt kräftig. „Ich bin Ellerauer. Vor vier Jahren in die Gemeinde zurückgekehrt, weil die Großeltern unserer Kinder hier leben“, sagt der neue stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokraten, der über einige politische Erfahrung verfügt.

Er hat für die Grünen im Kreisverband Segeberg Politik gemacht, sich während des Studiums der Politischen Wissenschaften in Kiel engagiert und vier Jahre im Landesvorstand der Grünen mitgearbeitet. Gut drei Jahre hat der Ellerauer als Sprecher des Bezirksamts Hamburg-Mitte gearbeitet. „Aber ohne Parteibuch“, wie er betont. Dennoch sei er immer ein politischer Mensch gewesen, und seit der Rückkehr nach Ellerau sei die SPD seine politische Heimat geworden.

Lars Schmidt-von Kossel löst Helmut Schild ab, ein SPD-Urgestein im Ort. 41 Jahre war der heute 74-Jährige bei den Sozialdemokraten im Ort aktiv, 20 Jahre davon als stellvertretender Vorsitzender. „Ich denke, das reicht. Und nun ist Zeit, Jüngeren Platz zu machen, zumal, wenn es einen so guten Nachfolger gibt“, sagt Schild. Bürgermeister Eckart Urban, zugleich Chef der örtlichen SPD, dankte seinem scheidenden Stellvertreter, der sich schon während der Mitgliederversammlung im Juni über den Dank der Genossen freute.