Norderstedt
Oering

WGO muss schnell neuen Vorstand wählen

Oering.  Seit den Kommunalwahlen im Jahr 2013 hält die Wählergemeinschaft Oering (WGO) die absolute Mehrheit in der örtlichen Gemeindevertretung – ein Ergebnis, das damals nur wenige Monate nach der Gründung erreicht wurde.

Nun benötigt die WGO allerdings binnen drei Monaten einen neuen Vorstand. Zunächst waren der stellvertretende Vorsitzende Dietmar Kahl und Beisitzer Thomas Räber zurückgetreten, dann kündigten auch Daniel Dzaack (Kassenwart) und Schriftführer Jürgen Klockmann diesen Schritt an. Nun gab auch der Vorsitzende Peter Schulz seinen Rückzug bekannt. „Der bisherige Vorstand hat mein volles Vertrauen genossen. Ich werde aus diesem Grunde auf das Amt des Vorsitzenden unserer Wählergemeinschaft verzichten“, sagte er.

Schulz wird nun kommissarisch von Dirk Nottelmann, dem bisherigen zweiten Stellvertreter, ersetzt. Satzungsgemäß müssen aber alle vakanten Positionen in den nächsten drei Monaten neu gewählt werden.