Norderstedt
Norderstedt

Autobahnsperrung soll nicht spürbar sein

Zwar wird die A 7 am Wochenende gesperrt, für die Norderstedter soll dies aber kaum spürbar sein (Symbolbild)

Zwar wird die A 7 am Wochenende gesperrt, für die Norderstedter soll dies aber kaum spürbar sein (Symbolbild)

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Die Polizei in Norderstedt geht trotz der Autobahnsperrung von einem ruhigen Wochenende aus und zeigt keine verstärkte Präsenz.

Norderstedt. Die Autobahn wird gesperrt, aber die Norderstedter Polizei bleibt gelassen: Auf einigen Straßen – vor allem auf der Schleswig-Holstein-Straße – wird zwar etwas mehr Verkehr erwartet, aber Befürchtungen, gerade auf dieser Straße einen Superstau zu erleben, gibt es nicht. Die Sperrung der A 7 beginnt am heutigen Freitag um 22 Uhr und dauert bis Montag, 5 Uhr. 55 Stunden kann die Strecke zwischen dem Autobahnkreuz Nordwest und der Anschlussstelle Schnelsen nicht befahren werden.

Die Erfahrungen der Autobahnsperrung im Juni hat gezeigt, dass nur wenige Autofahrer Ausweichstrecken in und um Norderstedt herum suchen. Allerdings sind die Voraussetzungen am kommenden Wochenende etwas anders: Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen, Belgien und den Niederlanden sowie das exzellente Sommerwetter werden sich auf das Verkehrsaufkommen auswirken. „Natürlich wird das gute Wetter viele Familien zu einem Kurztrip veranlassen“, sagt Kai Hädicke-Schories, Verkehrsexperte der Norderstedter Polizei. „Aber wir werden an diesem Wochenende nicht verstärkt unterwegs sein.“

Norderstedts Autofahrer sind ohnehin seit Wochen leidgeprüft: Morgens und am späten Nachmittag kommt es auf der Schleswig-Holstein-Straße und der Oadby-and-Wigston-Straße zu Staus, deren Ursache die Bauarbeiten auf der Ulzburger Straße sind. Die ist in einem Teilabschnitt nur in Richtung Süden befahrbar. Da der Berufsverkehr am Sonnabend und Sonntag entfällt und Lkw nur mit Ausnahmegenehmigung fahren dürfen, glaubt die Polizei nicht an problematische Verhältnisse auf den großen Norderstedter Straßen. „Auch die Leitstelle geht nicht von einem großen Verkehrsaufkommen aus“, sagt Kai Hädicke-Schories. „Wenngleich die Autofahrer bei bestimmten Fahrten natürliche etwas mehr Zeit einkalkulieren müssen.“

Hilfreich ist nach Einschätzungen des Polizei-Verkehrsexperten auch, dass an diesem Wochenende im Raum Norderstedt keine Großveranstaltungen, die zusätzliche Autofahrer anlocken, geplant sind.