Norderstedt
Norderstedt

Vereine wollen mehr Hallenzeiten für den Sport

Norderstedt.  Die Sportvereine in Norderstedt brauchen mehr Kapazitäten. Die Hallenzeiten reichen bei Weitem nicht, damit alle Norderstedter, die wollen, auch Sport treiben können. Wiederholt haben die fünf großen Vereine auf das Missverhältnis zwischen den vorhandenen Möglichkeiten und der Zahl der Sportler aufmerksam gemacht. 11.000 Aktive gibt es in der Stadt, das Verhältnis von Kapazitäten zur Zahl der Sportler sei nirgendwo in der Umgebung so schlecht wie in Norderstedt, beklagen die Vereine.

Der Ausschuss für Schule und Sport wird sich am Mittwoch, 1. Juli, mit dem Thema befassen. Konkret hat TuRa Harksheide Bedarf angemeldet, zudem habe die Grundschule Falkenberg als einzige Grundschule in Norderstedt keine eigene Sporthalle, heißt es im Antrag der CDU. Eintracht Norderstedt beantragt, den Kunstrasenplatz zu erneuern.

Auch ein weiterer Tagesordnungspunkt birgt Brisanz: Die Politiker werden sich wieder mit dem Lehrschwimmbecken in der Grundschule Friedrichsgabe befassen. Vorgesehen sind Berichte von DLRG-Referent Helge Wittkowski und zum Belegungsplan des neuen Arriba-Schwimmbades. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Rathaus.