Norderstedt
NZ-Regional

Klimaschutz – über das Heute hinausschauen

Warum sollten wir das Klima schützen? Man könnte sagen: Die weltweit zunehmende Gewalt, Kriege, Hungersnöte usw. sind doch offensichtliche Zeichen dafür, dass diese Welt eh den Bach runtergeht. Außerdem gibt es doch viel dringendere Probleme, und besonders in Anbetracht dieser menschlichen Katastrophen ist Klimaschutz doch zweitrangig.

Warum sich also als Christ noch für den Klimaschutz einsetzen? Das ist doch – wenn überhaupt – etwas für Naturschutzorganisationen...

Die Bibel vergleicht die Christen mit dem Salz, das würzt, und dem Licht, das Licht schenkt (Matthäusevangelium 5,14-16). Das bedeutet auch, an der positiven Gestaltung der Welt beizutragen. In der Geschichte gibt es dafür viele Beispiele, wie Christen dazu beitrugen, die Welt ein Stück besser zu machen. Ich denke dabei zum Beispiel an die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern oder verschiedenste Initiativen zum Schutz von Ausgegrenzten und Benachteiligten.

Ganz ohne Zukunftsvision wird es schwer, über das Alltägliche hinauszuschauen. Aber gerade das ist die ureigene Botschaft der Bibel. Sie spricht von der ewigen Hoffnung inmitten von menschlichen Tragödien. Sie spricht davon, dass auch die Erde eines Tages vergehen wird und gibt gleichzeitig den Auftrag, die Erde zu bewahren.

Martin Luther soll gesagt haben: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Weil Christen wissen, dass Kata­strophen, Tragödien und selbst der Tod nicht das letzte Wort haben, sondern sich auf eine Zukunft bei Gott in seiner neuen Welt freuen, gestalten sie die Gegenwart mit. Dazu gehört auch, seinen Beitrag zum Schutz des Klimas zu tun.

Dirk Evert ist Pastor der
Christlichen Gemeinde Norderstedt