Norderstedt
Kreis Segeberg

Kraftfahrtbundesamt warnt nach Explosion vor Ventilen für Gasautos

Kreis Segeberg.  Acht Monate nach der Explosion eines mit Gas betriebenen Autos in Rohlstorf hat das Kraftfahrtbundesamt eine offizielle Warnung herausgegeben. Die Behörde warnt auf ihrer Homepage vor dem Einbau eines Ventils des Herstellers BRC Gas Equipment. Bei der Explosion des Autos war der Fahrer ums Leben gekommen. Zehn Feuerwehrleute wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.

„Es wurde festgestellt, dass die Sicherheits- bzw. Überdruckventile dieser Multiventile aufgrund von Alterung möglicherweise nicht ausreichend funktionieren“, schreibt das Bundesamt. „Dies kann im Falle eines Fahrzeugbrandes zum Bersten des Gastanks führen.“ Konkret nennt die Behörde die Multiventile des Typs Europa1 mit der ECE-Genehmigungsnummer E13 67R-010004 für Flüssiggastanks (LPG-Tanks).

Halter eines Wagens mit Flüssiggastank sollten jetzt prüfen, ob dieses Ventil bei ihnen eingebaut ist, sagte ein Sprecher. Das Ventil sollte in jedem Fall ausgetauscht werden. Bei dem Unglück in Rohlstorf hatte geschmolzener Kautschuk verhindert, dass der Überdruck im Gastank durch ein Ventil entweichen konnte.