Norderstedt
Norderstedt

103 Einsätze und eine dankbare Sozialdezernentin

Feuerwehr Friedrichsgabe hielt ihre Jahreshauptversammlung ab

Norderstedt. Gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Friedrichsgabe: Immerhin 47 der 54 Aktiven waren anwesend. Auch das war sicherlich ein Grund, weshalb Wehrführer Jürgen Klingenberg nur lobende Worte fand: „Wir haben wirklich eine gute, motivierte Feuerwehr“, sagte er. Insgesamt mussten die Friedrichsgaber 2014 zu 103 Einsätzen ausrücken. Die durchschnittliche Eintreffzeit, so der Wehrführer, habe fünfeinhalb Minuten betragen. Damit werde die gesetzlich vorgeschriebene Eintreffzeit von zehn Minuten locker eingehalten.

Bei den anstehenden Wahlen wurden Carsten Werner und Tim Gudenrath zu Kassenprüfern und Carsten Fründt und Lars Krückmann zu Wahlhelfern bestimmt. Christoph Nüser folgt Christian Stüder als Zugführer, der aus persönlichen Gründen seine aktive Tätigkeit in der Wehr aufgab. Mit Jan Schüssler und Patrick Lembke wurden zudem zwei neue Gruppenführer gewählt.

Timo Gleißert und Sebastian Esch wurden aus ihrem Probejahr endgültig in die Wehr aufgenommen. Sebastian Esch wurde sogleich auch zum Oberfeuerwehrmann befördert, ebenso Tim Gudenrath und Kevin Werner. Tom Westphal und René Kühl wurden zum Hauptfeuerwehrmann und Marcel Lobstedt zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen befördert. Patrick Lembke, Jan Rieper, Thomas Köster, René Kühl und Oliver Steinfath wurden während der Jahreshauptversammlung für zehnjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr geehrt. Das Sportabzeichen in Silber erhielten Saskia Goly und Thomas Mohr. Die goldene Stufe errang Jens Schatzschneider.

Für die Stadt nahm erstmals Sozialdezernentin Annette Reinders an der Hauptversammlung teil. Sie nutzte die Versammlung, um den Mitgliedern der Feuerwehr Friedrichsgabe auch einmal ganz persönlich ihren Dank auszusprechen: „Vor gut zwei Jahren waren sie bei mir zu Hause im Einsatz, als unser Wohnmobil abgebrannt ist“, so die zweite Stadträtin. „Dank ihres Einsatzes gab es glücklicherweise keinen größeren Schaden.“