Norderstedt
Norderstedt

HaWe Kühl singt Chansons verfemter jüdischer Künstler

Sein Programm „Ausgemerzt!“ ist bereits auf gute Resonanz gestoßen.

Norderstedt. Am Sonnabend, 24. Januar, bringt Hans-Werner HaWe Kühl „Ausgemerzt! Jüdische Künstler zwischen den Weltkriegen“ von 18 Uhr an aufs Podium der Paul-Gerhardt-Kirche am Alten Buckhörner Moor 16. Jüdische Komponisten, Texter und Interpreten prägten die Kultur der 20er-Jahre. Doch die Nazis zerschlugen die vielfältige Szene. KZ, Ermordung oder Emigration waren das Schicksal jüdischer Künstler. Von denjenigen, die die Nazi-Zeit überlebten, konnte kaum jemand an Vorkriegserfolge anknüpfen. HaWe Kühl zeigt am Schicksal einiger jüdischer Künstler der 20er- und frühen 30er-Jahre, wie die NS-Diktatur einen großen Teil der deutschen Kultur vernichtete. Die Chansons, die Kühl singt, stehen dabei im krassen Gegensatz zu dem Grauen. Dazu zeigt Kühl Bilder der Künstler. Am Klavier begleitet Rainer Lankau. Karten zu zehn Euro gibt es an der Abendkasse.