Norderstedt
Norderstedt

Sie erfinden sich immer wieder neu

Bad News Reunion steht seit fast 40 Jahren auf der Bühne, am Freitag im Music Star. Einen Tag später zelebriert Tom Shaka den Blues

Norderstedt. Sie sehen sich selten, treten noch seltener gemeinsam auf und sind doch ein eingespieltes Team: Die Musiker von Bad News Reunion blicken auf immerhin 37 Jahre Bühnenerfahrung zurück. Immer wieder legte die Band, zu deren Gründern die lebende Hamburger Blues-Legende Abi Wallenstein und der langjährige NDR-Musikredakteur Peter Urban zählen, Pausen ein. Und immer wieder kehrten die musikalischen Sieben wie Stehaufmännchen auf die Bühne zurück, legten, allerdings ohne Abi Wallenstein, erst vor Kurzem ihr neues Studioalbum „Lost And Found“ vor und sind am morgigen Freitag in Norderstedt zu hören.

Ab 20 Uhr wird die Gruppe, die 1977 durch den Zusammenschluss verschiedener Musiker gegründet wurde und eine feste Größe in der Hamburger Musikszene ist, neue und alte Stücke im Music Star am Marktplatz 11 präsentieren. „Die Begeisterung und der Spaß sind sofort wieder da“, hatte Musikredakteur Peter Urban, Keyboarder der Band, vor dem letzten Auftritt im Dezember 2012 in der Hamburger Fabrik gesagt. Die Verbindung bei den Proben sei immer wieder von der ersten Minute an so, „als würden wir regelmäßig zusammenspielen“.

Songs hat Bad News Reunion im Laufe ihres länger als 30 Jahre andauernden Bestehens genug geprobt, darunter viele Coverversionen: „Like A Rolling Stone“ von Bob Dylan findet sich ebenso auf den Setlisten wie „Move On Up“ von Curtis Mayfield, der Beatles-Klassiker „Ticket To Ride“ oder Willie Dixons unzerstörbarer „Hoochie Coochie Man“. Aber auch eine Menge an Eigenkompositionen sind dabei, die drei Sänger und Gitarristen Wallenstein, Michael Schlüter und Jochen Brückner haben das Repertoire von Bad News Reunion mit ihren eigenen Nummern bereichert.

Am Nikolaustag ist dann einer im Music Star zu Gast, für den der Auftritt quasi ein Heimspiel ist: Tom Shaka hat lange in Norderstedt gelebt. Der aus den USA stammende Veteran sizilianischer Abstammung ist mittlerweile in der europäischen Blues Szene eine feste Größe. Der international bekannte und hoch geschätzte Blues-Sänger, Gitarrist und Harpspieler, der nebenbei auch Ukulele und Mandoline beherrscht, begann seine Karriere noch ein paar Jahre vor Bad News Reunion. Er versteht es, neben dem traditionellen Blues viele andere musikalische Einflüsse einzubeziehen. Sein Repertoire umfasst Hunderte von Songs, in die Shaka Ragtime-, Jazz-, Gospel-, Soul-, Latin- und Rock´n Roll-Elemente mischt.

Tom Shaka singt und spielt den Blues mit einer Leidenschaft und Intensität, die unter die Haut geht. Er liebt und lebt diese Musik, spielt sie auf eine Art, die von seiner intuitiven Präsentation lebt. Der ganze Körper arbeitet mit, das linke Bein stampft den Rhythmus und bildet das Schweiß treibende Markenzeichen des Musikers, der über Jahrzehnte unzählige Tourneen, Club- und Festival Auftritte absolviert und doch nichts von seiner musikalischen Kraft und Dynamik verloren hat. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.