Norderstedt
Norderstedt

Jigg Whigham bläst den Swing

Jetzt gibt es Karten für das 16. Norderstedter Neujahrskonzert am 9. Januar in der „TriBühne“

Norderstedt. Er kommt wieder, der Star-Posaunist Jiggs Whigham, und bringt das Hamburger Polizeiorchester mit. Am 9. Januar setzt Whigham dem Norderstedter Neujahrskonzert in der TriBühne“ am Rathaus ein Glanzlicht auf. Auf seinem Programm stehen mitreißende Songs von Louis Armstrong, Bert Kaempfert und Glenn Miller. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Whigham, der seinen Namen Jiggs vom Großvater erhielt, startete seine Karriere als erster Posaunist im Glenn Miller Orchestra. 1965 engagierte ihn Kurt Edelhagen für sein Jazz-Orchester. 1979 wurde er zum Professor für Modern Jazz in Wien berufen. Heute ist er weltweit als Solist mit namhaften Ochestern unterwegs und widmet sich der Nachwuchs-Förderung, beispielsweise als Leiter des Bundesjugend-Jazzorchesters.

Der 71-Jährige erhielt bereits beim vorigen Norderstedter Neujahrskonzert viel Applaus, zumal er fünf der von ihm entwickelten bunten Kunststoff-Posaunen für die Bläserklassen der Musikschule Norderstedt spendete. Den ersten Part des Neujahrskonzerts gestaltet das Norderstedter Sinfonie-Orchester, das unter der Leitung von Frank Engelke beispielsweise die Ouvertüre zu Franz von Suppés Operette „Die schöne Galathée“ spielt. Als Solist für das Hornkonzert Nr. 1 in Es-Dur von Richard Strauss kommt Jung-Star Lukas Meyerolbersleben. Das Polizeiorchester spielt unter der Leitung von Kristine Kresge Maritimes, Jazziges und Klassisches.

Auch das 16. Neujahrskonzert des Rotary-Clubs ist ein Benefizkonzert für die Kulturstiftung Norderstedt, die 12.000 Euro aus dem Erlös des Konzerts erhält. 6000 Euro gehen ins Stiftungskapital, 6000 Euro erhalten Norderstedts Schulen für musische Projekte, für die sie sich um einen Förderbetrag beworben haben.

Karten zu zwölf, 20 und 29 Euro gibt es im Vorverkauf, unter Telefon 040/30987123 und im Internet unter www.tribuehne.de.