Norderstedt
Kreis Segeberg

Kreis schließt Vertrag zur Notfallbetreuung von Kindern ab

Vom 1. Oktober an haben die 600 Beschäftigten der Kreisverwaltung Segeberg eine Sorge weniger: Landrat Jan Peter Schröder unterzeichnete einen Vertrag zur Kindernotfallbetreuung mit der Stiftung Beruf und Familie Neumünster/Segeberg.

Kreis Segeberg. Die Stiftung hat sich zum Ziel gemacht, Beschäftigte und Unternehmen bei der Aufgabe zu entlasten, Job und Familie unter einen Hut zu bringen.

Streikt der Kindergarten oder dauert eine wichtige Sitzung unerwartet länger, können nun die Angestellten über eine Notfallnummer die Fachkräfte der Diakonie Altholstein anfordern. Binnen zwei Stunden übernehmen sie die Kinderbetreuung zu Hause, am Arbeitsort oder in einem der drei Betreuungsstützpunkte in Bad Segeberg, Henstedt-Ulzburg oder Neumünster.

Die Stiftung Beruf und Familie Neumünster/Segeberg besteht seit einem Jahr. 14 Arbeitgeber aus dem Kreis mit insgesamt 3454 Beschäftigten haben seitdem Betreuungsverträge abgeschlossen. Dazu gehören große Firmen, aber auch kleine Unternehmen wie Apotheken oder Agenturen. Die Kindernotfallbetreuung ist das erste Angebot, weitere wie Ferienbetreuung oder Unterstützung bei pflegebedürftigen Angehörigen werden folgen.