Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Gymnasium kooperiert mit örtlichen Schulen

Henstedt-Ulzburg unterstützt auch die Olympia-Bewerbung der Hansestadt Hamburg

Henstedt-Ulzburg. Das Alstergymnasium garantiert den Schülern der örtlichen Gemeinschaftsschulen Rhen und Olzeborch die Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe. Die dafür notwenigen Kooperationsvereinbarungen wurden von der Gemeindevertretung angenommen. Allerdings nicht einstimmig: Die SPD, die nach wie vor eine gymnasiale Oberstufe für die Olzeborchschule einfordert, und einige Vertreter der WHU-Fraktion stimmten dagegen.

Schüler, die nach dem bestandenen mittleren Bildungsabschluss zum örtlichen Gymnasium überwechseln wollen, müssen einige Bedingungen erfüllen. So ist im jeweiligen Abschlusszeugnis in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens ein Notendurchschnitt von 2,4 und in den übrigen Fächern ein Durschnitt von 3,0 erforderlich. Eine zweite Fremdsprache wäre gut, das Gymnasium selbst wird aber ergänzend eine neu beginnende Fremdsprache (Spanisch) zur Erleichterung des Übergangs anbieten.

Schüler, die diese Vorgaben nicht erfüllen, trotzdem aber das Abitur machen wollen, können mit ihren Eltern an Beratungsgesprächen im Gymnasium teilnehmen. Ende Januar/Anfang Februar wird die Möglichkeit geboten, für einen Tag am Unterricht im Gymnasium teilzunehmen. Außerdem können Schüler bei Bedarf im Einführungsjahr der Oberstufe an einem Trainings- und Wiederholungsseminar in den Kernfächern teilnehmen.

Fast einstimmig – zwei SPD-Vertreter stimmten dagegen – entschied die Gemeindevertretung, dass Henstedt-Ulzburg die Olympia-Bewerbung Hamburgs positiv begleitet. Den Antrag stellte die Fraktion Bürger für Bürger (BfB), die davon ausgeht, dass sich eventuelle Olympische Spiele in der Hansestadt positiv auf die gesamte Metropolregion auswirken würden.

„Die Spiele könnten für zusätzliche Arbeitsplätze sorgen und die gesamte Region stärken“, sagte BfB-Fraktionsvorsitzender Tile Abel, der eventuelle Olympia-Gegner gleich beschwichtigte: „Für uns bestehen keine Risiken und Nachteile.“