Norderstedt
Schröters Wochenschau

Testpizza auf Steuerkosten

Namen sind Schall und Rauch, pflegt ein altes Sprichwort zu sagen.

Es lässt sich einwenden: Schall kann ganz hübsch Lärm machen, und Rauch treibt einem unweigerlich Tränen in die Augen. Mittels eines griffigen Namens lässt sich Furore machen. Thomas Neuwirth hätte unter Verwendung seines Geburtsnamens den „Eurovision Song Contest“ wohl eher nicht gewonnen – mit dem Pseudonym „Conchita Wurst“ war das ein Selbstgänger.

Im Falle des Sängers liegt das Motiv für den Namenswechsel also klar. Bei der Umbenennung von Straßen liegen die Gründe dafür dagegen oft nicht so eindeutig auf der Hand. In Norderstedt fällt die Stadtverwaltung neuerdings durch Kreativitätsschübe bei der Erteilung neuer Straßennamen auf. Wobei es offenbar nicht genügt, Straßenneubauten ein Schild zu verpassen, nein – man macht auch vor dem Altbestand nicht halt. Die „Kohfurt“ sollte nach dem Wunsch der Politiker in „Berliner Allee“ umbenannt werden. Erst energische Proteste der betroffene Anlieger sorgten für die jüngste Erklärung des Baudezernenten Thomas Bosse, man würde diesen Plan ruhen lassen.

Dafür sind jetzt die Bewohner der kleinen Straße „Flensburger Hagen“ an der Reihe. Die sollen demnächst in der „Flensburger Kehre“ residieren. Angeblich drohe durch den Neubau einiger Doppelhäuser akuter Hausnummernsalat, bei eventuellen Notfall-Rettungseinsätzen müsse man mit Orientierungsschwierigkeiten rechnen. Kleiner Tipp: Das ließe sich kostengünstig ergründen. Ich empfehle die Bestellung einer Testpizza auf Steuerkosten. Kommt der leckere Italo-Fladen halbwegs warm bis zum Empfänger im Flensburger Hagen durch, kann man sich die teure Umbenennung sparen. Für den Verzicht darauf spricht noch mehr: Man bekommt mit solchen zwangsweisen Maßnahmen ganz schnell ein Imageproblem. So etwas suggeriert nämlich auch immer, dass der vorige Name irgendwie peinlich gewesen wäre und nun dringend mal was Neues her müsse.

Aber wenn es denn sein muss, hätte ich für Norderstedt einen Vorschlag: Aus der „Rathausallee“ machen wir den „Conchita-Wurst-Boulevard“.

Europa wird uns lieben.